Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

24. September 2010

Helfen, mit der Tragödie zu leben

Notfallseelsorgeteam gestaltete vierten "Blaulichtgottesdienst" im Kirchenkreis Unna.  Tragödie auf der Autobahn. Drei Menschen sterben nachts bei einem grauenhaften Unfall an der Leitplanke. Die Retter arbeiten stundenlang bis an die Grenzen ihrer physischen und psychischen Kraft. Notfallseelsorger stehen Verletzten, die unter Schock stehen, bei - und auch den Rettern.  - Suizid. Der 14-Jährige Sohn hat sich das Leben genommen. Die Eltern, fassungslos, brechen am Türrahmen zusammen. "Wieso er?! Wer hilft uns, damit zu leben?!" "Suizid. Wer kann MIR helfen, damit zu leben?", fragt ernst der junge Notfallhelfer vorne in der Kirche. Mit Blaulicht zum Einsatzort, Tag und Nacht, und häufig warten menschliche Tragödien und wollen bewältigt werden, von den Betroffenen wie von den Helfern selbst. Blaulicht im Gottesdienst beim vierten Blaulichtgottesdienst in der Stadtkirche, zu dem Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, DRK und Rettungsorganisationen aus allen Städten und Gemeinden des Kreises und Kirchenkreises gekommen waren. Das Motto "Gut, dass wir einander haben" spendete Trost und vermittelte Kraft. Das Lukasevangelium Kapitel 10, 25-37 schlug den Bogen zum barmherzigen Samariter. Notfallseelsorger Hartmut Marks aus Iserlohn hielt die Predigt, die Gestaltung des Gottesdienstes übernahm ein ökumenisches Notfallseelsorgeteam: Haupt- und Ehrenamtliche, die, so erklärte Notfallseelsorger Willi Wohlfeil, seit über zehn Jahren Betroffenen und Angehörigen bei Unfällen und plötzlichen Todesfällen akut seelsorgerisch beistehen. In Texten und Fürbitten erinnerten die Teilnehmenden an gemeinsam erlebte Einsätze. Harte, schmerzhafte Einsätze waren und sind das, oft Grenzsituationen wie der Suizid eines 14-Jährigen. Doch es schimmert Hoffnung im Leid. "Ich sehe eine Familie", schildert ein junger Helfer eine tröstliche Erfahrung, "die in der Not als Familie funktionierte. Plötzlicher Tod: Hilfe geschieht miteinander." Eine junge Frau liest Psalm 121 - das Wallfahrtslied: "Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Er lässt deinen Fuß nicht wanken; er, der dich behütet, schläft nicht. Nein, der Hüter Israels schläft und schlummert nicht." Silvia Rinke