Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

16. September 2010

Der barmherzige Samariter

UNNA. Durchgeprobt hatten die 30 Sängerinnen und Sänger aus Unna-Königsborn in den Sommerferien. Dem Oratorium "Der barmherzige Samariter", vom süddeutschen Kirchenmusiker Bert Ruf vor wenigen Jahren verfasst, kam es für die Aufführung in der Paul-Gerhardt-Kirche zugute. "Nächstenliebe im alltäglichen Vollzug" sah Paul-Gerhardt-Chorsprecher und Presbyter Johannes Schütte als Thema gestellt, dem zu viel zögerliches Abwägen nach dem Motto "Helfe ich hier?" nicht dienlich sei. "So gehe hin und tu' desgleichen" stimmen am Schluss Chor und Solisten gemeinsam ein. Auf diese Botschaft kommt es Bert Ruf an - ähnlich wie in seinen weiteren zwar modernen, gleichwohl von Wohlklang bestimmten Oratorien, von denen die Königsborner bereits die Weihnachtsgeschichte zu Gehör brachten. "Musikalisch nicht zu anspruchsvoll, doch eingängig für die Hörer" wirbt Rufs Musikverleger offenbar treffend - vorm Kitschigen macht Bert Ruf rechtzeitig halt. Glanz bekommt das Musikwerk durch zwei Solo-Trompeten, von Svenja und Jörg Segtrop meisterlich gestaltet. Eher ein Solo-Instrument, konnten die Segtrops beim Sopran-Part von Bettina Lecking "Was soll ich tun?" auch dezent begleiten. Ebenso untermalt Kantor Rainer Kamp an der Orgel wirkungsvoll das drängende "Wer, wer ist denn Dein Nächster?" Und Dissonanzen dominieren, als der Mann vor Jericho "unter die Räuber fiel". Der gut disponierte Paul-Gerhardt-Chor lebt immer noch von seinem mittlerweile 84jährigen Dirigenten Günter Kohlmay. Der ewig junge Bariton lässt es sich nicht nehmen, zwischen den Chor-Einsätzen auch noch den Part des Erzählers wohl artikuliert und stimmlich sicher zu übernehmen. Dankbarer Schluss-Applaus. Ulrich Knies