Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

16. September 2010

Süffiges für den Kirchplatz zwitschern

Unnaer Stadtfest:
Benefiz-Weinverkauf der Enkircher Winzer erbringt rund 1000 Euro UNNA.  Saufen, mal hemdsärmelig ausgedrückt, für den guten Zweck. Kein Wunder, dass Stadtkirchenpfarrer Jörg Uwe Pehle das Stadtfest diesmal überschwänglich "einfach nur geil" fand. Und dass er, ganz passionierter Weinfreund, beim Open-Air-Gottesdienst auf dem Kirchplatz schwelgend anmerkte: "Fünf Quadratmeter Kirchplatz habe ich allein am Donnerstag allein saniert!" Er sprach vom Benefiz-Weinverkauf der Enkircher Winzer für die Sanierung des Kirchplatzes, und die brachte rund 1.000 Euro ein. Enkirchs Bürgermeister Roland Bender überreichte den Spendenumschlag nach dem Sonntags-Gospelgottesdienst an Pfarrer Pehle. Vorangegangen waren zweieinhalb begnadet sonnige Festtage, bei denen die Weinfreunde praktisch rund um die Uhr begeistert dem süffigen Moselrebensaft zugesprochen. Fünf Quadratmeter Kirchplatzsanierung steuerte, wie erwähnt, Pfarrer Pehle selbst laut seiner Schätzung bei. So mancher Co-Weinfreund könnte ihn noch übertroffen haben, denn beispielsweise das Weingut Conrad mit seinem Stand am nächsten an der Kirche dran sah sich am frühen Sonntagabend buchstäblich (und wieder rustikal ausgedrückt) "leergesoffen": Den allerletzten Tropfen (Sekt) schenkte Michael Conrad seiner dankbaren Dauerkundschaft um kurz vor 20 Uhr frei Haus aus - "geschenkt!" Prosit Halleluja! Silvia Rinke