Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

07. September 2010

Auch im Alter kommt Neues zur Welt

Sonntag, 10. Oktober:
ZDF-Fernsehgottesdienst aus der Johanneskirche in Frömern FRÖMERN.   Wenn alte Menschen in ein Seniorenheim ziehen, bedeutet das meist Abschied. Von Nachbarn, Freunden und vertrauten Wegen. Anders im kleinen Frömern. Hier hat die evangelische Kirchengemeinde ein Seniorenhaus ("Hans-Jürgen-Janzen-Haus") gebaut, nur wenige Meter neben dem Gemeindezentrum. Ein ebenerdiger Glasgang verbindet beide Häuser. Seitdem können alte Menschen in ihrem Dorf bleiben und bequem am Gemeindeleben teilnehmen, auch wenn sie nicht mehr gut zu Fuß sind. Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) überträgt am Sonntag, dem 10. Oktober, von 9.30 Uhr bis 10.15 Uhr, einen Gottesdienst unter dem Thema "Auch im Alter kommt Neues zur Welt" direkt aus der Johanneskirche der evangelischen Kirchengemeinde Frömern. Der Gottesdienst, geleitet von Frömerns Pfarrer Gisbert Biermann und der kreiskirchlichen Diakoniepfarrerin Anja Josefowitz, gehört zu dem Teil der Fernsehgottesdienste im ZDF, die 2010 unter dem Motto "typisch Mensch" stehen. Die Fernsehgottesdienste stellen sich bewußt existenziellen Fragen und laden die Zuschauer an Orte ein, wo die Kirche an der Seite von Menschen in ihren besonderen Lebenssituationen steht. Der Glasgang zwischen dem Seniorenheim und dem Gemeindehaus in Frömern ist keine Einbahnstraße: Jugendliche aus der Gemeinde oder Dorfbewohner wie die Künstlerin Claudia Haarsiepen schauen gerne mal im Seniorenhaus vorbei. Durch diese Begegnungen blühen die alten Menschen wieder auf und erfahren, dass sie auch am Ende ihres Lebens noch neue Fähigkeiten entwickeln können. Bilder von der biblischen Sarah, die die Künstlerin mit Bewohnern des Seniorenhauses für den ZDF- Fernsehgottesdienst angefertigt hat, zeigen dies eindrucksvoll. Und korrigieren jene Sicht, die das Altwerden nur mit Verlust und Defiziten verbindet. Nach der Sendung gibt es bis 14 Uhr ein telefonisches Gesprächsangebot der evangelischen Kirche unter der Telefonnummer 01803 / 67 83 76 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz. Max. 42 Cent aus Mobilfunknetzen).  Weitere Informationen zum Jahresthema 2010 und zu diesem Gottesdienst unter www.zdf.fernsehgottesdienst.de   Tonino Nisipeanu