Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Im Haus der Kirche in der Mozartstrasse in Unna finden sich die Verwaltung, die Referate sowie die Suptur des Kirchenkreises. Das rote Backsteinhaus ist zudem Treffpunkt für Kreise und Gruppen sowie Tagungshaus und Veranstaltungsort.

Zurück zur Seite

Archiv

16. Juli 2010

Belarus-Delegation besuchte Unna

Zu Besuch bei Freunden UNNA. Seit Oktober 1994 - fast 16 Jahre schon - pflegt der Kirchenkreis Unna freundschaftliche Beziehungen zu Vilejka, einer kleinen Stadt im 1600 Kilometer entfernten Weißrussland (Belarus). Regelmäßig stand und steht dabei neben Hilfslieferungen auch der gegenseitige Austausch auf dem Programm. Zur achtköpfigen weißrussischen Delegation aus Vilejka und dem kleinen Ort Kostenewetschi, die jetzt von Superintendentin Annette Muhr-Nelson herzlich im Haus der Kirche begrüßt wurde, gehörten auch wieder einige Teilnehmer, die zum ersten Mal zum Besuch in Unna weilten. "Habt keine Angst, die beißen nicht", hatte "den Neuen" einer der "alten Hasen", der schon seit vielen Jahren an den Besuchen teilnimmt Mut gemacht, lacht Delegationsleiter Nicolai Giro. "Wir fühlen uns sehr wohl bei unseren Gastfamilien!", bedankten sich Nicolai Giro, der auch Vorsitzender des Kinderkomitees in Vilejka ist und der stellvertretende Kreisdirektor, Jewgeni Ignatowitsch, für die gewohnt herzliche Aufnahme im Kirchenkreis Unna. In den Gesprächen im Haus der Kirche informierte man sich über die aktuelle humanitäre, politische und wirtschaftliche Lage vor Ort. Vilejka habe einen Preis als "ordentlichste Stadt" gewonnen, erzählte Schuldirektor Nicolai Giro stolz. Alle Einwohner machten sich viel Mühe, ihre Stadt zu verschönern. Zum Besuchprogramm der Delegation zählten neben einem Besuch der neuen jüdischen Gemeinde "HaKochaw" (Stern) in Unna auch ein Besuch der Jubiläumsfeier "20 Jahre Hilfsaktion Tschernobyl" in Oberhausen. Die Landesgartenschau in Hemer und ein Besuch der Sportschule Kaiserau sowie des Stadtmuseums in Kamen und das Abschiedsfest in Stentrop rundeten den Besuch ab.T. Nisipeanu