Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

14. Juli 2010

Stillleben mit evangelischen Tönen

Posaunen und Trommeln aus dem Kirchenkreis Unna am Sonntag auf der A 40  Zwei Kirchengemeinden aus dem evangelischen Kirchenkreis Unna beteiligen sich mit einem eigenen Tisch an der Aktion "Stillleben A 40": Aus dem Norden die Friedenskirchengemeinde Bergkamen und aus dem Süden die Kirchengemeinde Dellwig. Ganz im Osten der A 40 wird der Bergkamener Posaunenchor mit dem Väterkreis der Gemeinde einen Tisch besetzen. "Wir werden ganz verschiedene Werke aus der vielfältigen Bläserliteratur spielen, Altes und Neues, Schmissiges und Ruhigeres," freut sich Pfarrer Frank Hielscher, "und natürlich wollen wir mit Menschen ins Gepräch kommen, die wir sonst vielleicht nie getroffen hätten." Ihre Gemeindebriefe dürfen die Kirchenmänner und -frauen gerade noch zum Verteilen auf die Autobahn mitnehmen, alles andere Material ist strengen Reglementierungen unterworfen. Gleich mit Besuch von weither setzt sich die Kirchengemeinde Dellwig an ihren Tisch in der Nähe der Ausfahrt "Märkische Straße": Denn am Freitagabend reisen 10 Jugendliche aus Tansania an. So heißt das Programm rund um den Dellwiger Tisch "black and white". Die Gestaltung der Tischdekoration ist tansanisch und deutsch und zu hören sind Lieder aus beiden Ländern. Beide Gemeinden freuen sich natürlich nicht nur über fremde, sondern auch bekannte Gesichter.Gudrun Mawick