Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

08. Mai 2010

8.5. UNNA: Ev. Stadtkirche "Ökumenisches Friedensgebet" am Samstag, dem 8. Mai, um 13.00 Uhr

 65 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges - 65 Jahre Frieden in Europa UNNA.  Zu einem "Ökumenischen Friedensgebet" laden der Kirchenkreis Unna, die Stadt Unna und der "Runde Tisch gegen Gewalt und Rassismus" am Samstag, dem 8. Mai, um 13 Uhr, in die Ev. Stadtkirche ein. 65 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945 soll zum einen an Kriegsleid und Kriegsende erinnert werden, aber auch an 65 Jahre Frieden in Europa, lädt Annette Muhr-Nelson, Superintendentin des Kirchenkreises Unna zur Teilnahme am ökumenischen Friedensgebet ein. Neben Bürgermeister Werner Kolter und Mitgliedern des Runden Tisches gegen Gewalt und Rassismus wollen u.a. Ksenia Sakelsek (Vorsitzende des Integrationsrates) sowie Yussuf Koc (Vorsteher der türkisch-islamischen Gemeinde Unna)  und  Alexandra Khariakova, (Vorsitzende jüdischer Verein "Stern") ihre Wünsche für ein friedliches Zusammenleben der Völker und Kulturen überbringen.Tonino Nisipeanu