Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Mai 2010

Offener Brief an die LandtagskanditatInnen in den Kirchenkreisen Hamm und Unna

Unter dem Titel "Zukunft bewegen" hat die Evangelische Kirche von Westfalen Positionen zu sozial- und umweltpolitischen Themen zur Landtagswahl herausgebracht. Die Unnaer Superintendentin Annette Muhr-Nelson und der Hammer Superintendent Rüdiger Schuch haben den Kandidatinnen und Kandidaten die Broschüre mit einem gemeinsamem offenen Brief übersandt: "Auf dem Weg der Gerechtigkeit ist Leben." (Die Bibel, Buch der Sprüche 12,2)  Sehr geehrte....  im Vorfeld der Landtagswahlen übersende ich Ihnen gemeinsam mit Superintendentin Annette Muhr-Nelson vom Kirchenkreis Unna/Superintendent Rüdiger Schuch vom Kirchenkreis Hamm die Broschüre "Zukunft bewegen" - Positionen der Evangelischen Kirche von Westfalen zur Landtagswahl 2010 in Nordrhein-Westfalen. Einigen von Ihnen konnte ich die Broschüre auch schon persönlich überreichen. Als evangelische Kirche bringen wir uns in die gesellschaftlichen Diskussionen ein, beziehen Stellung zu Fragen von Sozial-, Klima- und Bildungspolitik. Unsere Positionen werden von gewählten Synoden oder anderen demokratisch legitimierten Gremien erarbeitet und verantwortet - oft auch gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen und Organisationen. Denn die lebendige Auseinandersetzung um die Gestaltung des Alltags im Dialog ist ein wichtiger Bestandteil unseres kirchlichen Lebens. Am biblischen Grundbegriff der Gerechtigkeit hängt für uns die Lebensfähigkeit einer Gesellschaft. Dazu gehören der Einsatz für die schwächsten Glieder der Gesellschaft, die Förderung vitaler Gemeinwesen und der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen. So engagieren sich Kirchengemeinden und kreiskirchliche Arbeitsbereiche in den Kirchenkreisen Hamm und Unna, die als Gestaltungsraum der Evangelischen Kirche in der Region eng zusammenarbeiten, gemeinsam mit anderen Akteuren auf vielen gesellschaftspolitischen Feldern: Bildung, Erziehung, Aktionen gegen (Kinder)-Arnut, diakonische Initiativen, Umweltmanagement...  Ich freue mich darauf, mit Ihnen im Gespräch zu bleiben, Ihre  Annette Muhr-Nelson
Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Unna/  Rüdiger Schuch
Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Hamm  Die Broschüre und weitere Informationen zu ihren Themen finden Sie im Internet unter http://zukunft-bewegen.ekvw.de