Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

29. April 2010

29.4. Für Menschen mit Demenz - neue Betreuungsgruppe für den Südkreis

SCHWERTE.   Menschen, die an Gedächtnisstörungen oder einer Demenz leiden, fehlen häufig die Anfangsfäden für folgerichtige Handlungen. Die 77-jährige Marlies K. weiß nicht mehr, welchen Weg sie gehen muss, um zur Chorprobe, die sie schon seit Jahren besucht, zu gelangen. Wenn Menschen ihr helfen, den Anfangsfaden aufzunehmen und sie hinbegleiten, kann Marlies aber alle Strophen von "Kein schöner Land in dieser Zeit" auswendig aus vollem Herzen singen. Hier setzt die Arbeit der Betreuungsgruppen der Ökumenischen Zentrale an. "In der Betreuung von Menschen mit Gedächtnisstörungen gibt es keinen einfachen Lösungen oder gar Patentrezepte. Mitarbeitende und Angehörige sind ständig herausgefordert ‚ in den Schuhen des Kranken zu gehen" weiß Ulla Eppmann, die als gerontopsychiatrische Fachkraft für die Betreuungsgruppenarbeit zur Verfügung steht. Es wird Einfühlungsvermögen und Geduld verlangt, besonders von den Angehörigen. Sie betreuen häufig "rund-um-die-Uhr" über viele Jahre hinweg. So sind die Betreuungsgruppen auch ein wichtiges Entlastungsangebot für Pflegende. Die Betreuung an einem Nachmittag ermöglicht ihnen sich einen Freiraum zu verschaffen. Aufgrund der großen Nachfrage nach diesen Entlastungsangeboten hat die Ökumenische Zentrale in diesem Jahr zwei weitere Betreuungsgruppen eröffnet. Die zusätzlichen Gruppe finden montags und donnerstags von 11 bis 16 Uhr im Grete-Meißner-Zentrum, Schützenstr. 10 in Schwerte statt. Die Kosten können - sofern die individuellen Voraussetzungen dafür vorliegen - mit den Pflegekassen und dem Sozialhilfeträger abgerechnet werden.  Interessenten können sich unter der Rufnummer der Ökumenischen Zentrale (0 23 04) 93 93 90 ausführlich über das Angebot informieren lassen. Das Angebot richtet sich an Interessierte aus dem Südkreis von Unna, sowie aus den angrenzenden Kommunen.T. Nisipeanu