Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

22. April 2010

22.4.: Ökumenischer Abend mit Andrea Fischer

"Damit ihr Hoffnung habt"  lautet das Motto des zweiten Ökumenischen Kirchentages (12.-16.5.) in München. Rund um den Themenkreis "Hoffnung" geht  es an drei ökumenischen Gesprächsabenden. "Hört die Hoffnung auf, wenn die Medizin an ihre Grenzen kommt?" lautet die Überschrift des dritten Abends auf dem Weg nach München". Zu ihm laden Kirchenkreis und Dekanat Unna am Donnerstag, dem 22. April, 19.30 Uhr, in den Katharinentreff (Gemeindehaus neben der katholischen Kirche St. Katharina) nach Unna ein.
Als Gastreferentin wird Andrea Fischer, ehemalige Gesundheitsministerin, ihre Einschätzung zur "Gesundheitspolitik und ihre Grenzen" abgeben.  Im folgenden Podiumsgespräch diskutieren dann Dr. med. Dietmar Herberholdt, Vorstand Ev. Krankenhaus Unna, Hubert Hüppe, Behindertenbeauftragter der Bundesregierung (Berlin) sowie Klaus Koppenberg , ambulanter Hospizdienst Unna und Annette Muhr-Nelson, Superintendentin, Kirchenkreis Unna, mit der Referentin.   Dabei soll es um diese Themen gehen:
  • Begrenztes Budget contra Patientenwillen?
  • Ökonomie contra Ethik?
  • Wird alles getan, was möglich ist? – Und was
  • Wird getan, wenn nichts mehr möglich ist?
 Alle drei Abende können unabhängig voneinander besucht werden. Beim ersten Gespräch stand die biblisch theologische Grundlegung im Vordergrund, am zweiten Abend wurde das Hoffnungsprojekt fazenda désperanza vorgestellt. G. Mawick/ T. Nisipeanu