Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

25. März 2010

Haarstrang-Männertag in Massen

UNNA.    Zur Massener Friedenskirche zogen in diesem Frühjahr die sechs evangelischen Männergruppen aus dem Südkreis. Nach dem Gottesdienst mit Pfarrer Jürgen Eckelsbach lauschten die Haarstrang-Männer dem engagierten Vortrag des Hammer Pfarrers Otmar Rüther über den Reformationsjubilar dieses Jahres, Philipp Melanchthon. "Mitstreiter Martin Luthers" war der schon 23jährig mit Professorentitel Ausgezeichnete gewiss bei der neuen Wertschätzung der Bibel-Offenbarung und von Tugenden des Urchristentums. Gleichwohl setzte Melanchthon gegenüber dem "stürmischen Kraftmenschen Luther" stilistisch und auch inhaltlich eigene Akzente. Eher vorsichtig, stets auf Ausgleich - auch mit Katholiken - bedacht, trat er für manche Zuhörer in Massen durchaus als ein "noch stärkerer innerer Kämpfer als Luther" in Erscheinung. Namentlich nach Luthers Tod habe er das Pfarramt wie auch gewisse Staatseinflüsse aufgewertet. Rudolf Krämer von der gastgebenden Massener Gruppe: "Melanchthon hat damals schon die heutige Pfarrerzentrierte Gemeinde festgeschrieben." Und noch etwas habe ihn am Reformator überzeugt: die Bibel sei kein Fach- und auch kein Dogmen-Buch! Nach der lebhaften Aussprache wünschte der Frömerner Obmann Willi Strathoff, langjähriger Kenner- und Förderer der Haarstrang-Workshop-Tradition, dass der nächste Anlauf im Frühjahr 2011, dann in Opherdicke, zu mehr Akzeptanz bei jüngeren Jahrgängen führen möchte. Ihr Opfer legten die Männer wiederum zusammen für das Kinderzentrum Nadeshda in Belarus.Ulrich Knies