Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

05. März 2010

Religionen feiern ihre Gemeinsamkeiten

UNNA.  Unter dem Motto: Gerechtigkeit - egal wo du herkommst, erlebten rund 300 Schülerinnen und Schüler eine abwechslungsreiche religiöse Schulfeier in der Aula des Hellweg Berufskollegs. Die beiden Initiatoren Pfarrerin Maike Imort und Oberstudienrat Christof Nordhaus hatten dazu offizielle Vertreter der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Unna e.V., der jüdische Gemeinde "haKochaw" und des jüdischen Vereins Stern eingeladen, eine religiöse Schulfeier für Christen, Juden und Muslime zu gestalten. Um die Zielgruppe der 16-20 Jährigen besser zu erreichen, hatten sich die Schülerinnen des Hansa- und des Hellweg Berufskollegs überlegt, kurze Filmsequenzen zum Thema Gerechtigkeit zu zeigen. Doch auch traditionelle religiöse Elemente durften in der Feier nicht fehlen: Einige hebräische Verse aus der AltenTestament oder der rezitative  Sprechgesang einer Koranlesung durch Imam Faruk Colak. Klassisch evangelisch, die kurze Predigt zum aktuellen politischen Thema: Finanzielle Gerechtigkeit. Besondere Begeisterung bei den jungen Erwachsenen lösten die Gesangseinlagen des Kantors der jüdischen Gemeinde Didij Podszus aus. Nach gut einer Stunde waren sich Zuhörer und Beteiligte einig - eine runde Sache, die auf jeden Fall wiederholt wird.    Matthias Rodax