Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

02. März 2010

Über Brücken springen

Chorprojekt des Kirchenkreises braucht keine Dometscher UNNA.    "Kogda tij sshwstliw sam, sshastjem podelis s drugim." Puh, was für ein Zungenbrecher. "Wir wünschen uns  - alles Glück auf dieser schönen Welt!", dolmetscht das muntere Damenquartett des Damen-Herren-"Kalinka"-Chores sprühend vor Spaß an der Freud'. "Mehr bedeutet das im Grunde nicht. Sie können bitte gern mitsingen!" Die Frauen und Männer an den Besuchertischen im Jonahaus schieben ihre Nasen erneut dicht über die Notenblätter und stochern sich mit System durch den kasachstanischen Buchstabensalat. Wo sie sich einfinden, stimmen sie gleich ein und singen herzhaft aus voller Kehle mit, denn singe, wem Gesang gegeben, egal ob aus Russland, Deutschland oder Kasachstan. "Pripew" heißt "Refrain", das ist gut, so steht's hier schon mal übersetzt. "Kalinka", der internationale Frauen-Männer-Chor des Unnaer Kirchenkreises, angesiedelt originär im Gemeindezentrum "Die Brücke" in Königsborn, war zu Weiberfastnacht erstmals "im Auftrag des Herrn" unterwegs, um im Gemeindehaus in der Gartenvorstadt Brücken zu schlagen. Dies mit russischen, jiddischen und deutschen Volksweisen sowie der freundlichen Aufforderung, bitte doch allesamt nach Kräften mitzusingen! Liederbücher "Kein schöner Land" waren dazu ausgelegt von der Evangelischen Kirche Bayern, darin zu finden Ur-Bekanntes wie "Ein Jäger aus Kurpfalz, der reitet durch den grünen Wald", "Komm lieber Mai" und "Bunt sind schon die Wälder" .... bis die Wälder wieder bunt werden, dauert's gefühlt noch ähnlich lang wie bis Mai, passend zum Liedgut der Russen pfiff ein eisiger Nordwind ums Jonahaus, der an Steppe und Weite denken ließ und Wodkaflaschen, die singend kreisen, passend zum mitreißenden "Kalinka" oder zur "Hopsapolka" - Hopsassa! Man spürte die Lust in sich fahren, aufzuspringen und spontan die Beine im Hocktanz von sich werfen, die pralle Lebenslust ist dem Kalinkachor naturgegeben, sie wird fortlaufend im Gemeindezentrum "Die Brücke" singend gelebt, Probenbeginn an der Berliner Allee in Königsborn ist immer montags, 19 Uhr, neue Sängerinnen und Sänger werden jederzeit mit offenen Armen in Empfang genommen. Kontaktadresse fürs Projekt "Brückenschlag": Pfarrer Helge Hohmann, Tel. 02303 / 333 916, helge.hohmann@kk-ekvw.deSilvia Rinke