Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

26. November 2009

"Gönnen Sie sich was Gutes!" - Werbung für den Gottesdienst in der Kirchengemeinde Massen

"Gönnen Sie sich was Gutes ...und kommen Sie in den Gottesdienst!" Von ihrem guten Angebot überzeugt ist das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Massen. So ist ein Faltblatt entstanden, in dem die Gemeinde ihr vielfältiges Gottesdienstangebot vorstellt und dazu einlädt. Die Pastoren Jürgen Eckelsbach und Detlef Main sehen den Gottesdienst als "Tankstelle für Glauben, Trost und Gemeinschaft". "Wir leben in einer sehr vielfältigen Gesellschaft mit verschiedenen Lebensformen. Da gibt es nicht nur das eine klassische Gottesdienstmodell, das alle gleich anspricht. Deshalb gibt es bei uns unterschiedliche Formate, mit dem Ziel verschiedene Zielgruppen anzusprechen", sagt Detlef Main. "Trotzdem gibt es auch Leute, die alle Formen gerne annehmen", ergänzt Jürgen Eckelsbach: "Gottesdienst ist das Zentrum unserer Gemeinschaft und unser Ziel ist es, Menschen dafür zu gewinnen. Wichtig ist, dass auch alle in der Gottesdienstgemeinde Bekannte und Nachbarn dazu einladen. Das ist mit dem Flyer nun besser möglich."   In dem neuen Gottesdienst-Faltblatt können die Gemeindeglieder sich schnell über das Angebot informieren. Der aktuelle Flyer bringt die Termine bis zum Jahresende. Danach wird es eine aktualisierte Auflage für 2010 geben. Die allermeisten Gottesdienste des Jahres finden am Sonntagmorgen um 10 Uhr statt. Sonntakt- und Oasegottesdienste haben sich bewährt und finden auch im kommenden Jahr um 18 Uhr statt. Darüber hinaus bietet die Gemeinde ab 2010 in allen Monaten einen Gottesdienst am Sonntagabend an. Neu ist ab dem kommenden Jahr auch, dass alle Familiengottesdienste um 11 Uhr beginnen.  J. Eckelsbach