Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

17. September 2009

Unterschriftenaktion für eine neue humanitäre Bleiberechtsregelung

"Wer lange hier lebt, muss bleiben dürfen! Kirchenkreis Unna unterstützt Bleiberechtsinitiative UNNA -   Die Zeit drängt! Ende des Jahres droht vielen Flüchtlingen, die nach langen Jahren endlich eine Aufenthaltsperspektive in Deutschland sahen, der Rückfall in die Duldung und vielen sogar die Abschiebung. "Auf den Kreis Unna kommt eine äußerst schwierige humanitäre Situation zu, da viele Flüchtlinge - bis zu 800 - im Kreis Unna vom Auslaufen der 2006 und 2007 auf Bundesebene beschlossenen vorübergehenden Bleiberechtsregelung für langjährig geduldete Flüchtlinge am 31.Dezember 2009 betroffen sind", macht Helge Hohmann, Pfarrer für Zuwanderung des Kirchenkreises Unna und Mitinitiator einer Kreistagsresolution, auf die Gefahr von Massenabschiebungen aufmerksam. Mit ausgelegten Unterschriftenblättern sollen nun bis zum 7. Oktober möglichst viele Unterschriften für dieses wichtige Anliegen gesammelt werden. Die Listen werden dann an den Flüchtlingsrat im Kreis Unna weitergeleitet.   Der Kreistag Unna hat auf Initiative der Kirchen und Wohlfahrtsverbände in seiner Resolution vom  8. September 2009 an den Bund appelliert, schnellstmöglich die Abschaffung des Stichtags und eine Bleiberechtsregelung zu beschließen, die das Ziel eines humanitären dauerhaften Bleiberechts für möglichst viele Flüchtlinge auch wirklich erreichen kann. Die Hoffnungen, die meisten der "auf Probe" ausgestellten Aufenthaltserlaubnisse könnten durch die eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts durch die Betroffenen in dauerhafte Aufenthaltstitel umgewandelt werden, haben sich - auch vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise - nicht erfüllt, erklärt Pfarrer Helge Hohmann. Bundesweit drohten - so auch im Kreis Unna - ein massenhafter Verlust von Aufenthaltserlaubnissen und die Gefahr von Massenabschiebungen. "Nun ist es wichtig, dass diese Initiative aus der Kreispolitik auch von der Basis, also den Bürgerinnen und Bürgern des Kreises Unna getragen und unterstützt wird, nicht zuletzt von den Gemeindegliedern unseres Kirchenkreises, der ein Mitinitiator der Kreistagsresolution ist", bittet der Seelsorger eindringlich um breite Unterstützung.     TERMIN: Am 27.Oktober 2009, um 19 Uhr, findet zu diesem Thema eine Podiumsdiskussion im Katharinensaal in Unna mit Superintendentin Annette Muhr-Nelson statt. Informationen zum Download: Resolution zum Bleiberecht (PDF-Datei) Aufruf des Flüchtlingsrates im Kreis Unna (WORD doc)
mit Unterschriftenliste zum Ausdrucken Unterschriftenaktion für eine neue Bleiberechtsregelung (WORD doc) Tonino Nisipeanu