Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

02. September 2009

Kirchenkreis 2.9. Unna: Einladung zum Trauerseminar

In Trauer leben UNNA.     Zu einem neuen Trauerseminar lädt das Referat Seelsorge des Kirchenkreises Unna wieder ab Mittwoch, dem 2. September ein. An zehn Abenden sind jeweils von 19.30 bis 22 Uhr  Treffen im Haus der Kirche, Mozartstr. 18-20 in Unna vorgesehen "Trauernde sind auf dem Weg zu etwas hin, das nicht auf der Landkarte steht", weiß Krankenhauspfarrerin Helga Henz-Gieselmann aus vielen Gesprächen mit trauernden Menschen. Bei vielen bleibt eine schmerzliche Leere zurück, die Frage nach dem Sinn und viel widerstreitenden Gefühle. Nichts ist mehr wie es war und man fühlt sich ungetröstet. "Wir wollen einander Raum für die Trauer geben, um so den eigenen Trauerweg besser verstehen zu lernen", erläutern Helga Henz-Gieselmann und Diakoniepfarrerin Anja Josefowitz dieses besondere Angebot. Mit Hilfe von Texten, Bildern und anderen kreativen Mittel können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars miteinander den schweren Schritt des Abschieds wagen lernen und dabei persönliche Kraftquellen auf dem Weg der Trauer entdecken. Anfragen und Anmeldung unter Tel. 02303/288-151 bzw. 0175/4615713 (Henz-Gieselmann) oder Tel. 02303/288195  (Josefowitz).T. Nisipeanu