Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Dorfkirche Bausenhagen Die Evangelische Dorfkirche ist zwischen 1180 und 1200 als romanische Wehrkirche errichtet worden. Seit über 800 Jahren wird in ihr den Menschen das Wort Gottes verkündet.Bis zum Bau einer neuen katholischen Kirche im Jahr 1875 ist sie als St. Agnes-Kirche von beiden Konfessionen („simultan“) genutzt worden. In den Jahren 1997/98 wurde die Kirche grundsaniert. Anschließend erhielt sie eine zeitgenössischen Innenausstattung und sieben moderne Fenster; sie alle beruhen auf einem der „Ich bin“–Worte Jesu aus dem Johannesevangelium. Der Künstler Andreas Felger aus Gnadenthal (Limburg) hat diese „Predigten aus Glas“ entworfen. Das Deckenfresko mit einem Durchmesser von 140 cm zeigt Christus, den Weltenrichter („Christus Panokrator“) und stammt aus der Entstehungszeit der Kirche. Es wurde 1957 unter Putzschichten wiederentdeckt.

Zurück zur Seite

Archiv

10. August 2009

Zurück aus Afrika

Nach einem Jahr: Pfarrer Görler und Familie kommen mit vielen Eindrücken nach Hause   FRÖNDENBERG.  Für die vier Söhne zwischen 3 und 14 Jahren ist das Tansania-Jahr ein einschneidendes Erlebnis, das sie den Fröndenberger Freunden jetzt dutzendfach zu berichten haben. Vater Hartmut war freilich zuvor schon dreimal in der Partnerdiözese des Unnaer Kirchenkreises, in Daressalam. Und mit Frau Uta, gelernte Schreinerin, war der weltbewußte Theologe schon 1992/93 im Auftrag der "Vereinigten Evangelischen Mission" (VEM) im südlichen Afrika, in Botswana, tätig. "Auf ein Jahr Tätigkeit in Bukoba am Viktoria-See hätte ich natürlich gut weiter aufbauen können", resumiert jetzt Hartmut Goerler. Aber auch in den 12 Monaten glaubt er, so manche Spur hinterlassen zu haben. Dies besonders im Religionsunterricht der Schule, an der noch nach sehr überkommenen Standards unterrichtet wurde. Methodisch-didaktisch konnte er Impulse setzen, vielleicht auch im "respektvolleren Umgang mit den Schülern", die noch der Prügelstrafe ausgesetzt sind. Frau Uta konnte sich dort mit Mathe-Nachhilfe nützlich machen. Überraschend setzte Goerler auch im Gottesdienst-Geschehen neue Marken. Dass er in der Predigt auch zur Gitarre griff und den Kindergottesdienst locker und anschaulich gestaltete, sollte aus europäischer Warte nahtlos zum schwarz-afrikanischen Gospel-Bild passen. "Der Gottesdienst bei den tansanischen Lutheranern wirkt spirituell überraschend arm", so Goerlers Erfahrung. Man habe offenbar die Maßstäbe, die die ersten Missionare der Wuppertaler "Rheinischen Mission" vor 99 Jahren gesetzt hätten, noch nicht weiterentwickelt. Entsprechend stark sei der Zulauf zu charismatisch geprägten Pfingstkirchen. Energie und Wasser sind die großen Probleme in Tansania - ähnlich wie im restlichen Afrika. Das Trinkwasser komme in Plastikflaschen über 500 Kilometer weit aus Uganda. "Das Verbrennen der leeren Plastikflaschen - der üblichen Müll-Entsorgung - tat natürlich meiner NABU-Seele weh", gesteht Goerler. Hochinteressant findet er den neuen Desertec-Ansatz, Solarthermie-Strom in den nordafrikanischen Wüsten und Steppen nicht nur für Europa, sondern noch mehr für die einheimischen Bedürfnisse zu produzieren und zugleich Meerwasser trinkfähig zu entsalzen. Armut, Lebenserwartung bleiben riesige Themen. Goerler bescheiden: "Wir haben den Menschen geholfen, die Gott uns vor die Füße gelegt hat." Die sechs Goerlers haben mit Suaheli, neben der Amtssprache Englisch die Umgangssprache, heute in Fröndenberg ihre Geheimsprache. Hartmut gibt eine Begrüßungs-Kostprobe, die recht umfangreich ausfällt. "Jedes Gespräch beginnt mit genauen Erkundigen über das Wohlergehen der Familien." Nun geht der Gemeindepfarrer wieder an der Ruhr voll auf Kurs: Ökumenischer Stadtkirchentag heißt die nächste Herausforderung. Und am folgenden Montag trifft er auf die Kollegen beim Pastoren-Fußball-Coup in Kaiserau. Denen wird er zeigen, wie ein tansanischer Fußball aus Bananenblättern hergestellt wird.Ulrich Knies