Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

13. Juli 2009

Calvin auf Haus Reck

Superintendentin Muhr-Nelson sprach zur Geburtstagsfeier des Reformators   BERGKAMEN.   Am 10. Juli jährte sich der Geburtstag des teilweise umstrittenen Schweizer Reformators Johannes Calvin. Zu einer Geburtstagsfeier des geschichtsträchtigen Mannes lud der Kirchenkreis Unna zahlreiche Interessierte auf den ehemaligen Gutshof "Haus Reck". Die Gäste bekamen nicht nur Gelegenheit, sich im Innenhof des Anwesens auf einer 14-teiligen Plakatausstellung umfangreich über das Wirken und Leben Johannes Calvins zu informieren, sondern mit einem trockenen Schoppen Calvin- Wein aus dem Fränkischen das Glas zu erheben. Höhepunkt der Geburtstagsfeier in gepflegter Atmosphäre bildete ein Vortrag von Superintendentin Annette Muhr-Nelson, die den Reformator und sein Wirken würdigte, aber auch die Schattenseiten seiner religiösen Überlegungen herausstellte. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "450 Jahre Reformation in Unna" sprach die Superintendentin auch über die Bedeutung der reformierten Theologie für unsere Region und die evangelische Kirche von Westfalen. Mit etwas Humor wandte sich Muhr-Nelson auch dem strengen Abbild Calvins zu, so wie er in Lexika und Kompendien zu betrachten ist: "Er hatte ein Gesicht wie ein Ausrufezeichen", kommentierte Superintendentin Muhr- Nelson das mimisch versteinerte Gesicht des Reformators, "aber Calvin ist mindestens so bedeutend für uns wie Luther", ergänzte sie. Calvin, der sich zunächst den Lehren Luthers anschloss, "kann durch seine Reformen durchaus als Vorreiter parlamentarischer Demokratien betrachtet werden", würdigte die Superintendentin die nachhaltigen Verdienste des Reformators. Abgerundet wurde die "Geburtstagsfeier" durch einen Einblick in die Lokalgeschichte des ehemaligen Adelssitzes "Haus Reck", in dem die Bergkamener Presbyterin Helga Böinghoff das Leben der damals ansässigen "Herren von der Recke" herausstellte, die in ihrem Denken lange unter calvinistischem Einfluss standen. Anschließend wurde zu gemeinsamem Gesang aus dem reformierten Psalter geladen. Für den musikalischen Rahmen sorgte der Posaunenchor der Bergkamener Friedenskirchengemeinde.Andreas Krüger