Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

29. Juni 2009

Die Ökumene lebt weiter!

Pfingst-Taufen HOLZWICKEDE.  "Eins-Sein durch die Taufe" haben die Holzwickeder Christen beider Konfessionen zu Pfingsten, am "Geburtstag der Kirche", wieder eindrucksvoll demonstriert. Auf dem großen Gutshof Opherdicke tauften unter freiem Himmel vier Ortsgeistliche beider Gemeinden mit dem Taufwasser aus allen vier Kirchen neun Kinder - fünf evangelischer, vier katholischer Herkunft. Wie das Taufgelübde nicht auf eine Konfession, sondern auf "christlichen Glauben" ausgerichtet ist, konnte dieses gemeinsame Sakrament auch mit einem einzigen Taufbecken vollzogen werden: ganz praktisch holte man das einzige transportable Utensil des Ortes aus der katholischen Stephanskirche herbei. "Wir wollen jetzt schon das ökumenisch Mögliche praktizieren", ist seit Jahren die Devise für den Opherdicker evangelischen Geistlichen Christian Bald. Auf besondere Gegenliebe stößt er bei dem schon 73jährigen Priester Josef Eickhoff: "Taufe und Ökumene sind die beiden Dinge, die mir wirklich wichtig sind. Da bleibe ich dran." Priester Bernhard Middelanis sprach von der "Einheit, die grundgelegt ist". Michael Niggebaum, evangelischer Amtsbruder, betonte, dass das Tauf-Sakrament "nicht auf eine bestimmte Kirche" zuordne. Laien aus allen Gemeinden gossen das Taufwasser zusammen und erläuterten die besondere Kollekte: gegen Kinderarmut, die für Holzwickede von sämtlichen Grundschulleitern bestätigt werde, kamen Hunderte Scheine zur Anschaffung von Schulranzen zusammen; "Lehrmittel-Tafel" ist dazu die neue Bezeichnung. Neues wurde dann noch bei dieser sechsten Wiederholung gemeinsamen Pfingstfestes im Schlussakt gewagt:: alle etwa 500 Teilnehmer schritten in einer Wandelprozession am Taufbecken vorbei und erinnerten sich durch Hand-Eintauchen an den eigenen Tauf-Akt. Bald: "Das war eine Bereicherung, die wir vermutlich so weiterführen werden." Weitergeführt wird auch in den nächsten Monaten in der Emscher-Stadt ökumenischer Alltag, um 2010 gemeinsam in München beim zweiten Ökumenischen Kirchentag dabei zu sein. Da sendet Holzwickede bedeutend positivere Signale als so manche Kirchen-Verantwortliche.Ulrich Knies