Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

29. Juni 2009

Die Ökumene lebt weiter!

Pfingst-Taufen HOLZWICKEDE.  "Eins-Sein durch die Taufe" haben die Holzwickeder Christen beider Konfessionen zu Pfingsten, am "Geburtstag der Kirche", wieder eindrucksvoll demonstriert. Auf dem großen Gutshof Opherdicke tauften unter freiem Himmel vier Ortsgeistliche beider Gemeinden mit dem Taufwasser aus allen vier Kirchen neun Kinder - fünf evangelischer, vier katholischer Herkunft. Wie das Taufgelübde nicht auf eine Konfession, sondern auf "christlichen Glauben" ausgerichtet ist, konnte dieses gemeinsame Sakrament auch mit einem einzigen Taufbecken vollzogen werden: ganz praktisch holte man das einzige transportable Utensil des Ortes aus der katholischen Stephanskirche herbei. "Wir wollen jetzt schon das ökumenisch Mögliche praktizieren", ist seit Jahren die Devise für den Opherdicker evangelischen Geistlichen Christian Bald. Auf besondere Gegenliebe stößt er bei dem schon 73jährigen Priester Josef Eickhoff: "Taufe und Ökumene sind die beiden Dinge, die mir wirklich wichtig sind. Da bleibe ich dran." Priester Bernhard Middelanis sprach von der "Einheit, die grundgelegt ist". Michael Niggebaum, evangelischer Amtsbruder, betonte, dass das Tauf-Sakrament "nicht auf eine bestimmte Kirche" zuordne. Laien aus allen Gemeinden gossen das Taufwasser zusammen und erläuterten die besondere Kollekte: gegen Kinderarmut, die für Holzwickede von sämtlichen Grundschulleitern bestätigt werde, kamen Hunderte Scheine zur Anschaffung von Schulranzen zusammen; "Lehrmittel-Tafel" ist dazu die neue Bezeichnung. Neues wurde dann noch bei dieser sechsten Wiederholung gemeinsamen Pfingstfestes im Schlussakt gewagt:: alle etwa 500 Teilnehmer schritten in einer Wandelprozession am Taufbecken vorbei und erinnerten sich durch Hand-Eintauchen an den eigenen Tauf-Akt. Bald: "Das war eine Bereicherung, die wir vermutlich so weiterführen werden." Weitergeführt wird auch in den nächsten Monaten in der Emscher-Stadt ökumenischer Alltag, um 2010 gemeinsam in München beim zweiten Ökumenischen Kirchentag dabei zu sein. Da sendet Holzwickede bedeutend positivere Signale als so manche Kirchen-Verantwortliche.Ulrich Knies