Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

20. April 2009

"Arm und Reich"

Frauenhilfe: Mitmenschlichkeit stärken   UNNA-KÖNIGSBORN.  Vor der Königsborner Christuskirche erhielt jeder Gottesdienstbesucher einen Cent in die Hand gedrückt. Martina Beckmann, die Leiterin der örtlichen "Frauenhilfe", hatte davon reichlich in ihrem Geschenkkorb. In Kollekten des eindrucksvoll von den rührigen evangelischen Frauen gestalteten Gottesdienstes wurden die Münzen zumeist in Scheine umgewandelt - zugunsten von Projekten der westfälischen wie der Königsborner "Frauenhilfe". Pfarrerin Gudrun Mawick rückte das Bild zurecht, das sich vor allem die Männerwelt über die inzwischen 100jährige Organisation mache: "Ihr trinkt ja doch nur Kaffee". So habe der von evangelischen Frauen initiierte Boykott "Kauft keine Früchte aus Südafrika" in den 80er Jahren zum Sturz des Apartheid-Regimes beigetragen. Und wenn Kaffee getrunken werde - natürlich fair-gehandelten -, lasse sich vieles bereden, was dem kirchlichen Auftrag diene. Den "Teufelskreis an Unterdrückung in der Welt", so resümierte Mawick, gelte es durch Frauenhilfe-Projekte zu durchbrechen. Das biblische Beispiel von der armen Witwe, die nicht aus ihrem Überfluß, sondern aus der Substanz gespendet habe, könne die Menschen zu anderen Reichtums-Erfahrungen führen. Nicht nur finanzielle Gaben ließen sich zur Mitmenschlichkeit mobilisieren. In der Christus-Kirchengemeinde hat freilich soeben eine besondere Spenden-Aktion zu einem nicht erwarteten Ergebnis geführt: "Kirchgeldbriefe" brachten Beiträge von 5 Euro aufwärts ins Gemeinde-Säckel und summieren sich bisher auf 6.000 Euro! Ulrich Knies