Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

09. April 2009

100 Jahre Evangelische Frauenhilfe

Festkonzert mit Ensemble Casals HOLZWICKEDE.    Sie sind die Stützen so mancher evangelischer Kirchengemeinden: die Frauenhilfen. Im Bereich Unna sind sie seit genau 100 Jahren zur Stelle in Altenheim- und Krankenhaushilfe, bei der Betreuung von Kindern in sozial schwachen Familien oder in der Unterstützung pflegender oder trauernder Angehöriger. Der Bezirksvorstand um Annemarie Hübbe (Holzwickede) will so langes Dienen jetzt mit einem Feier-Jahr krönen. Im September gibt es einen Festakt in der Kamener Stadthalle. Mitte Mai erlebt die Lünerner Dorfkirche einen besonderen "Gottesdienst zum Ehrenamt". Der Auftakt freilich bestand aus purer Musik, der Gitarre und dem Cello entlockt von Felicitas Stephan und Wolfgang Lehmann, dem heimischen "Duo Casals". Stephans flämisches Cello von 1752 war mit Abstand der "Oldie" des Konzerts in der gut besetzten Opherdicker Dorfkirche. Das Programm mit spanischer und lateinamerikanischer Musik trug dem Rechnung, worum sich "Frauenhilfe" im 21. Jahrhundert nicht ohne Erfolg müht: wegzukommen vom "Kaffee- und Kuchen"-Image zum Bild der Aufgeschlossenheit, ja auch zum Kulturgenuss. Davon boten die beiden so blendend aufeinander eingestimmten Künstler etwa in den "Bachianas Brasileiras" von Heitor Villa-Lobos wunderbare Proben, so in der "Hymne an den Mond" im Mittelteil des Werkes. Enrique Granados' Intermezzo setzte den feierlichen Auftakt in der stimmungsvollen Dorfkirche. Der weniger bekannte Joaquin Nin entführte in den vier Sätzen der "Suite espanola" in die Regionen Spaniens: melancholisch-weich in den asturischen Norden, bewegt-temperamentvoll hingegen die "Murciana". Den zweiten Konzertteil leitete das Gitarren-Solo "Granada" von Isaac Albeniz ein, gefolgt vom "Samba em Preludio" des erst kürzlich verstorbenen Baden Powell. Künstlerisch ebenso ansprechend im übrigen die Festbroschüre der rührigen protestantischen Frauen "Gemeinsam unter-wegs".    Ulrich Knies