Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Christuskirche in Bergkamen-Rünthe wurde nach dem 2. Weltkrieg zunächst als Gemeindesaal gebaut, 1959 zur Kirche umgebaut und im gleichen Jahr als Lutherkirche eingeweiht. 2004 wurde die Lutherkirche umgebaut und grundlegend neugestaltet. Die räumliche Grundstruktur der ehemaligen Christuskirche (1989 abgerissen) wurde hierbei zugrunde gelegt. Augenfällig an dem Kirchraum ist der Verzicht auf ein klares vorne und hinten und damit die Betonung von Gemeinschaft und Kommunikation. Die Gemeinde versammelt sich um den in der Mitte stehenden Altar. Als die Ev. Kirchengemeinden Rünthe und Oberaden fusionierten, gab es in der neuen Gemeinde zwei Lutherkirchen, so wurde diese Kirche 2008 in Christuskirche umbenannt.

Zurück zur Seite

Archiv

16. März 2009

16.3. Bezirksfrauentage Nord und Süd. Thema:Genug zum Leben?

UNNA/KAMEN.  "Genug zum Leben?" Armut und Reichtum auch in unserer Stadt?, diese Fragen, gleichzeitig auch Jahresthema der evangelischen Frauenhilfegruppen im Kirchenkreis Unna, stehen beim diesjährigen "Bezirksfrauennachmittag-Nord" am Montag dem 16. März von 14.30 bis 17.30  Uhr im Mittelpunkt. Bezirksfrauen und Frauenhilfevorstände des nördlichen Teils des Kirchenkreises treffen sich dazu im evangelischen Gemeindehaus in Kamen-Heeren. Das südliche Pendant dazu, der "Bezirksfrauennachmittag-Süd", findet eine Woche später, am 23. März, zu gleicher Uhrzeit im Melanchthon-Haus in Unna-Massen (Friedensstr. 4) statt. Gesellschaftliches Handeln im Spannungsfeld von Armut und Reichtum, ist bei den Frauen ein ständig aktuelles Thema. "Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auf!", wissen Ursula Vosswinkel, Sigrid Rissiek und die Bezirksverbandsvorsitzende Annemarie Hübbe. Die neue Armut wie der neue Reichtum spiegeln sich immer häufiger an vielen Stellen in der eigenen Umgebung wider. Neue Risikogruppen der Armut sind entstanden. Ein Strukturwandel führte weg von der Armut der Älteren, der Frauen und der Alleinstehenden, hin zur Armut Jüngerer und größerer Familien: Die Haushalte von Arbeitslosen, Alleinerziehenden, kinderreichen Familien und Ausländern geraten sehr viel häufiger in Armut als andere. Insbesondere Kinder müssen besonders häufig in Armut aufwachsen. Probleme, die zum Handeln auf vielen Ebenen der Gesellschaft aufordern. "Es lohnt sich zu kommen!", laden die leitenden Frauen zu diesen beiden großen Treffen der Frauenhilfegruppen ein. T. Nisipeanu