Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

28. März 2009

28.3 Westfälische Missionskonferenz zur "Klimagerechtigkeit"

Studientagung am 28. März 2009    UNNA/HAMM. "Klimagerechtigkeit - Eine Region entwickelt zukunftsfähige Initiativen“, zu diesem Thema findet am Samstag, dem 28. März, die diesjährige Studientagung der „Westfälischen Missionskonferenz“ in Zusammenarbeit mit den Kirchenkreisen Hamm und Unna statt. Im Mittelpunkt der Tagung steht die Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt". Als Referent ist der Mitautor der Studie, Dr. Hermann Ott, eingeladen. Gleichzeitig geht es auch um die Frage, was der Klimawandel für die Region des östlichen Ruhrgebiets bedeutet und mit welchen Initiativen wir darauf reagieren können. Worum geht es bei der Studientagung? Unter anderem um "Klimagerechtigkeit", ein Thema, das in den vergangenen Monaten weiter an Brisanz und Bedeutung gewonnen hat. Dazu hat auch die von Brot für die Welt, dem Ev. Entwicklungsdienst und dem BUND herausgegebene neue Studie des renommierten Wuppertal Instituts „Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt“ beigetragen. "Gleichzeitig werden wir während der Tagung durchbuchstabieren, was der Klimawandel für die Region Hamm und Unna bedeutet und mit welchen Initiativen wir darauf reagieren können", laden Annette Muhr-Nelson (Superintendentin Kirchenkreis Unna), Rüdiger Schuch (Superintendent Kirchenkreis Hamm) und Peter Ohligschläger (Westfälische Missionskonferenz)zur Teilnahme ein.  Während in Hamm die Zeche "Heinrich Robert" schließt, spürt die Pelkumer Kirche noch die Nachwirkungen des Bergbaus: Die Wände drohten - bedingt durch Bergschäden – auseinander zu brechen. Gleichzeitig wird ein neues Kohlekraftwerk gebaut, der Verkehr auf A 1 und A 2 kollabiert mehrmals täglich - und im Süden des Kirchenkreises Unna muss  die regionale Landwirtschaft  auf globale Herausforderungen reagieren. "Wir laden Sie ein zu einem Studientag, der Chancen und Gefahren dieser Entwicklung in den Blick nimmt - und der Mut macht zu hoffnungsvollen Initiativen", so werben die Verantwortlichen der Kirchenkreise Hamm und Unna sowie der Westfälischen Missionskonferenz. Die Tagung endet um 17 Uhr mit einem Schlussgottesdienst in der Christuskirche in Rünthe. Gastprediger und Gastpredigerinnen aus der Westfälischen Missionskonferenz wirken am Sonntag, dem 29. März in Gottesdiensten der Gemeinden in den Kirchenkreises Hamm und Unna mit. Veranstaltungsflyer als PDF-Datei zum downloaden hierT. Nisipeanu