Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

22. Februar 2009

22.2. "Ich-bińs"-Gottesdienst in der Dorfkirche Bausenhagen

FRÖNDENBERG.  Am Sonntag, den 22.2.2009 wird der nächste "Ich-bin' s"-Gottesdienst in der Dorfkirche Bausenhagen stattfinden: Um 18.00h wird der Posaunenchor der Kirchengemeinde Fröndenberg und ausenhagen die Lieder begleiten und mehrere Vortragsstücke musizieren. In der Reihe "Begegnungen mit Jesus" heißt es, sich genauer mit der Bedeutung der Bibel zu beschäftigen. Wer Jesus verstehen will, muss seinen Umgang mit seiner Bibel kennen und gleichzeitig die Bibel selbst befragen. "Wir werden uns mit Jesu Antrittspredigt in Nazareth beschäftigen, wie sie in Lukas 4 erzählt wird", erläutert Pfarrer Achim Heckel. Die Predigt hält Pfarrer Rosenstengel. Das Vorbereitungsteam der "Ich-bińs"-Gottesdienste lädt ein, sich in die Geschichte einzuspüren. Im Gottesdienst soll das Angebot der persönlichen Salbung gefeiert werden. Nach dem Gottesdienst wird eingeladen - für das Winterhalbjahr zum letzten Mal- an den Kamin in Oase Stentrop, um noch miteinander ins Gespräch zu kommen über den Gottesdienst.T. Nisipeanu