Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

13. Januar 2009

Bergkamen: Scharfe Kritik beim ökumenischen Neujahrsgottesdienst

Pfarrer wetterte gegen "Religion des Kapitalismus" BERGKAMEN.  Aufgrund des stetig gefallenen Quecksilbers auf dem Thermometer disponierten Pfarrerin Petra Buschmann-Simons von der evangelischen Friedenskirchengemeinde Bergkamen und ihr katholischer Amtskollege Ulf Doppelfeld kurzfristig um: Nicht auf dem Marktplatz, sondern in der Elisabeth-Kirche fand am Nachmittag des Neujahrstages der 10. Ökumenische Stadtmarktgottesdienst in Bergkamen statt. Zahlreiche Gläubige beider Konfessionen fanden sich gemeinsam ein, um das neue Jahr auch religiös zu begehen. Musikalisch eingestimmt wurden die Besucher durch Choräle, die der Posaunenchor der Friedenskirchengemeinde mit seinen Blechblasinstrumenten vortrug. War es dieses Jahr die Aufgabe von Pfarrerin Buschmann-Simons, für den liturgischen Ablauf des ökumenischen Gottesdienstes zu sorgen, stammte die Predigt aus der Feder ihres katholischen Amtsbruders. Mit deutlichen Worten drückte der Pfarrer der St. Elisabeth-Gemeinde aus, was viele Menschen befürchten: die Aussicht auf ein unsicheres Jahr 2009. Doppelfeld zögerte nicht, die weltweite Finanzkrise beim Namen zu nennen und die Maximen der "Religion des Kapitalismus" wie er es nannte, scharf zu kritisieren. "Die Hohen Priester sind die Ökonomen und Anlageberater", sagte Doppelfeld den versammelten Gläubigen. Für einen katholischen Priester ungewöhnlich, scheute er sich nicht, auch jene Sure aus dem Koran zu zitieren, die die Gier nach Geld und Zins ebenso anmahnt wie Forderungen der Bibel nach einem maßvollen Umgang mit Geld und Ressourcen. Nicht nur die christliche Glaubensgemeinschaft rief er auf, dafür Sorge zu tragen, "für gerechtes Verhalten und Menschlichkeit aufzutreten" sondern appellierte dabei an alle großen Weltreligionen. Beide Geistliche sprachen den Menschen auch Mut zu und wünschten nicht nur den im Gottesdienst versammelten Menschen "ein gutes, ein frohes, ein erfolgreiches, ein friedvolles Neues Jahr !" Andreas Krüger