Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

05. Dezember 2008

5.12. Einweihung der Johannus-Orgel in der Thomaskirche in Overberge

BERGKAMEN Am Freitag, dem 5. Dezember, wird die neue Orgel in der Thomaskirche feierlich eingeweiht. Kantor Andreas Rinke wird Orgelwerke aus verschiedenen Epochen auf dem neuen Instrument spielen. Begleitet wird er dabei vom Posaunenchor Bergkamen. Der "Feierliche Einzug" von R. Strauss und das "Grand Choeur" von E. Gigout sind dabei sicherlich die Höhepunkte des Konzerts, das um 20 Uhr in der Thomaskirche beginnt. Solche Musik hat es wohl bisher in der Friedenskirchengemeinde Bergkamen noch nicht gegeben, heißt es ganz unbescheiden aus der Gemeinde: Gefühlvoll und gewaltig zugleich. Dazu kommen drei Choralbearbeitungen von J. S. Bach, die Passacaglia von D. Buxtehude, eine Sonate für zwei Trompeten und Orgel von J. Stanley und - natürlich - der "Hit" für jede Kirchenorgel: die Toccata und Fuge in d-moll von J. S. Bach. Außerdem werden die Konzertbesucher eingeladen, zwei adventliche Choräle mitzusingen.  Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende für die kirchenmusikalische Arbeit der Kirchengemeinde gebten. Und danach kann man bei heißen und kühlen Getränke sowie adventlichem Gebäck noch ein wenig zusammenbleiben, wenn man mag.T. Nisipeanu