Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Stiftskirche Fröndenberg wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

22. November 2008

Sozialpolitischer Buß- und Bettag: Ungerechtes Schulsystem

Zu einem "sozialpolitischen Buß- und Bettag" lud der Sozialausschuss des Kirchenkreises erstmals in das Haus der Kirche ein. Die mit 80 Personen gut besuchte Podiumsdiskussion stand unter der Überschrift "Müssen arme Kinder dumm bleiben?". Superintendentin Annette Muhr-Nelson umriss eingangs die Zusammenhänge zwischen der sozialen Herkunft und den Chancen auf eine gute Ausbildung von Kindern und Jugendlichen: "Akademiker- und Beamtenkinder haben in Deutschland eine viermal höhere Chance, das Gymnasium zu besuchen als Arbeiterkinder."
Die Schulrätin für den Kreis Unna, Margot Berten, forderte eine Verlängerung der Grundschulzeit. Auch müsse mehr für die Kinder in ihren ersten vier Lebensjahren mehr getan werden: "Man schafft sonst das Aufholen nicht mehr", so die Pädagogin. Grundschulleiter Matthias Landsberg trat für eine engere Verzahnung von Kindergarten und Grundschule sowie die Beteiligung der Eltern in den Institutionen ein. SPD- Landtagsabgeordneter Wolfram Kuschke forderte, dass eine erweiterte schulische Förderung von Kindern nicht gegen die Verantwortung der Elternhäuser ausgespielt werden dürfe. Einig waren alle Podiumsteilnehmer, dass das bisherige dreigliedrige Schulsystem abgeschafft werden müsse und dass Alternativen in einem sachlichen Klima zu diskutieren seien.
Auch das Publikum beteiligte sich lebhaft. Am Ende des Abends hatte WDR-Moderator Michael Brocker Mühe, noch alle Fragen und Beiträge laut werden und durch das Podium beantworten zu lassen.
Die Veranstaltung stand im Kontext des Jahresthemas 2008 "Gerechtigkeit" des Kirchenkreises Unna.
  • Vortrag "Sollen arme Kinder dumm bleiben?" von Prof. Dr. Hans-Martin Lübking, bearbeitet und vorgetragen von Superintendentin Annette Muhr-Nelson.
  • Fernsehbeitrag WDR-Lokalzeit zum Buß- und Bettag in Unna