Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

05. November 2008

"Die Gemeinde lebt!" - Visitation der Kirchengemeinde Holzwickede und Opherdicke endete

HOLZWICKEDE / OPHERDICKE.   Eine Woche lang besuchte jetzt ein kreiskirchliches Visitationsteam die Evangelische Kirchengemeinde Holzwickede und Opherdicke. Kinder- und Jugend, Diakonie und Ökumene waren Schwerpunktthemen des Besuchs in der Gemeinde. "Wir haben die Arbeit und die Menschen, die sie tun und tragen, kennen gelernt und konnten in einen intensiven Austausch mit ihnen treten", berichtete Superintendentin Annette Muhr-Nelson beim Empfang nach dem Abschlußgottesdienst in der alten Dorfkirche in Opherdicke. Die Gemeinde sei um ein lebendiges und engagiertes Leben bemüht. "Die Gemeinde lebt und die Gemeinde wächst gegen den allgemeinen Trend", lobte die leitende Geistliche. "Wir haben Sie zudem als sehr einladend, gastfreundlich und inspirierend erlebt - Danke!", so hob Muhr-Nelson hervor. Beispielhaft sei der Umgang vor Ort mit ökumenischen Fragen, die bei großem gegenseitigem Respekt ohne Verletzungen oder Missverständnisse auskomme. Die Kinder- und Jugendeinrichtungen seien gut für die Zukunft ausgestellt und die Fusion der beiden Kirchengemeinden vor fünf Jahren habe die Gemeinde bereichert und viel Positives statt Trennendes gebracht. Die ehrenamtlichen Mitarbeitenden der "Tafel" zeigen wie "selbstverständlich" sozialdiakonisches Engagement. Pfarrerin Claudia Brühl bedankte sich im Namen der Kirchengemeinde beim Visitationsteam. Es sei "ein bisschen wie Kirchentag" gewesen. Die "behutsamen Gäste" wurden mit einer "prickelnden Belohnung" in Form von Sekt verabschiedet.  Eine Bildschirmpräsentation mit einigen Fotos und Eindrücken der Visitation finden Sie hier....  (2,4 MB)Tonino Nisipeanu