Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

23. Oktober 2008

Diakonie und Gemeinde

Ziel: Präsenz der Diakonie vor Ort erhöhen KIRCHENKREIS UNNA.  Seit dem 1. Oktober ist Renate Weißenseel mit halbem Dienstumfang im Arbeitsbereich "Diakonie und Gemeinde" tätig. Die Seelsorgerin wird sich um die Präsenz der Diakonie in ihrer Vielfältigkeit in den Gemeinden vor Ort bemühen. Außerdem bereitet sie Fortbildungsmaßnahmen für Mitarbeitende vor und steht für eine seelsorgerliche Begleitung für alle Mitarbeitenden in der Diakonie Ruhr- Hellweg zur Verfügung. Erreichbar ist Renate Weißenseel in den Büros im Haus der Diakonie in Meschede und im Haus der Kirche in Unna. Die 45-Jährige war zuvor knapp 10 Jahre lang im Kirchenkreis Iserlohn als Öffentlichkeitsreferentin tätig. Im Kirchenkreis Unna war sie bis 1998 in der Kirchengemeinde Heeren und für den Landeskirchentag tätig. Die Pfarrerin und hat sich ergänzend zur Kommunikationswirtin und zum systemischen Coach qualifiziert. Diese Beratungstätigkeit möchte sie freiberuflich weiter entwickeln. "Ich bin gespannt auf das Schaffen in der Diakonie, auf bereichernde Erfahrungen und ergänzende Begegnungen", freut sich Renate Weißenseel auf die neue Aufgabe. Tonino Nisipeanu