Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

23. Oktober 2008

Erntekrone schmückt "Bux"

Erntedank: Traditionelles Erntefest "Harkemai" in Südkamen KAMEN.  Während viele Menschen mit dem Begriff "Harkemai" nichts verbinden können, er eher ein Fragezeichen aufwirft, so ist heute zumindest in Kamen ein guter Teil der Bürger kundig geworden. Zum dritten Mal fand der Harkemai, verbunden mit dem Erntedank  in der Sesekestadt statt.  Ausgerichtet wurde das Fest wieder vom Evangelischen Männerforum. Weit über 200 Kamener, davon etwa hundert Mitglieder des Männerforums, fanden sich zu Beginn auf dem Hof Elsermann ein. Dies war der Ausgangspunkt für den Umzug bis zum Johannes- Buxtorf- Haus. An der Spitze der Spielmannszug Lerche, als Mittelpunkt die Erntekrone. Astrid Hattebier hatte sie für das Südkamener Gemeindezentrum geschaffen – in mehr als hundert Stunden künstlerischer Arbeit gebunden und gestaltet. Handwerk und Natur führte sie in beeindruckender Weise zu einem Ganzen. In der von ihr geschaffenen dritten Erntekrone finden sich drei Getreidearten aus den drei ländlichen Stadtteilen Kamens wieder. Diese Erntekrone wurde auf ihrem Weg durch Südkamen von vielen Passanten begleitet und fand lebhafte Aufmerksamkeit. Schließlich erreichte sie das angestrebte Ziel, das Johannes- Buxtorf- Haus, das sie seitdem schmückt. Eindrücke hinterließ der Gottesdienst, der vom Vorsitzenden des Männerforums, gleichzeitig dem "Hausherrn", Pastor Karl- Ulrich Poth gehalten wurde. Seine Predigt, die auch zeitkritische Töne zur Produktion und Verteilung von Lebensmitteln einschloss, warf Fragen auf und machte sehr nachdenklich. Bei erfreulich sonnigem und schönen Wetter war das Fest am späten Nachmittag gestartet bei immer noch milden Temperaturen harrten die Besucher beim gemütlichen Beisammensein und vielen Gesprächen bis zum Abend vor dem Gemeindehaus aus, ehe es dann bis ziemlich spät noch im "Bux" seine Fortsetzung fand. Einhelliges Fazit zum Ende: Ein rundum gelungenes Fest. Hans-Dieter Heidenreich