Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Oktober 2008

Kultur des Miteinanders

 Moschee-Besuch in Meschede MESCHEDE/UNNA.   Die Leiterinnen und Leiter der Diakonie Ruhr-Hellweg besuchten jetzt die Fatih Camii Moschee in Meschede. Dort hielten sie ihre monatlich stattfindende Leiterkonferenz ab. Im Anschluss an die Sitzung führte Ahmet Arslan durch die Räumlichkeiten der Moschee und erläuterte wesentliche Grundzüge des Islam. "Wir sind alle Kinder Abrahams. Christentum und Islam entstammen dem selben Ursprung und sind sich in dem Glauben an einen Gott einig", betonte der Dialogbeauftragte der Moschee die Gemeinsamkeiten beider Religionen. Über das Interesse der Diakonie zeigte er sich sehr erfreut: "Die Moschee ist mehr als ein Gebetsraum, sie ist gleichzeitig Versammlungsraum und Begegnungsstätte". Diakonie-Vorstand, Johannes Schäfer, bedankte sich für die erlebte Gastfreundschaft. Ein besonderes Dankeschön galt den ehrenamtlichen Helferinnen, die ein Buffet mit türkischen Spezialitäten zubereitet hatten. "Wir brauchen eine Kultur des Miteinanders in gegenseitiger Toleranz und Wertschätzung", warb Johannes Schäfer und versprach, das dieses nicht der letzte Besuch bleiben werde.Diakonie Ruhr-Hellweg