Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

23. September 2008

Großes Interesse auch für Abwasser

Männerforum besichtigte Lippeverband-Klärwerk
KAMEN.   Auf außergewöhnliches Interesse stieß bei den Männern des Evangelischen Männerforums in Kamen die Einladung des Lippeverbandes, das Kamener Klärwerk zu besichtigen. Nahezu 100 Männer kamen um zu sehen, welchen ungeheuren Aufwand verunreinigtes Wasser verlangt, das wieder umweltverträglich werden soll. Viel Arbeit, viel Energie und Geld muss der Lippeverband in die Hand nehmen, um die gestiegenen Umweltverträglichkeitswünsche erfüllen zu können. Das sollte nach übereinstimmender Meinung der stark beeindruckten Gäste und der Leitung des Klärwerkes die Bürger auch dazu bewegen, ihr eigenes Abwasser nicht unnötig mit Schadstoffen zu belasten. Pfarrer Karl-Ulrich Poth,  rühriger Vorsitzende des Männerforums, sah sich einmal mehr in seiner Einschätzung bestätigt: "Es ist immer wieder interessant, die Kamener Firmen und Einrichtungen zu besuchen, um den eigenen Horizont zu erweitern!"- Poth versprach "seinen Männern", auch für das kommende Jahr wieder eine Besichtigung in das Programm aufzunehmen.Hans-Dieter Heidenreich