Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

23. August 2008

Familienzusammenführung der besonderen Art

EK Unna: Mutter feiert 25-jähriges Silberjubiläum, Tochter beginnt Ausbildung UNNA. Das Evangelische Krankenhaus Unna hat für eine Familienzusammenführung der anderen Art gesorgt: Am gleichen Tag, an dem Heike Jaguszewski ihr 25-jähriges Dienstjubiläum am EKU feierte, begann jetzt ihre Tochter Ann-Kathrin ebendort ihre Ausbildung. Gemeinsam mit Ann-Kathrin Sauer, die eine kaufmännische Ausbildung begonnen hat, starteten fünf weitere Azubis ihre Lehren als medizinische Fachangestellte. Im Oktober beginnen noch mindestens zehn Krankenpflegeschüler ihre Ausbildung am Evangelischen Krankenhaus." Ein schöner Zufall", lacht Verwaltungsleiter Peter Goerdeler. "Das war uns gar nicht bewusst. Denn natürlich wählen wir unsere Mitarbeiter nicht nach Familienzugehörigkeit aus, sondern nach deren Persönlichkeit und Fähigkeit." Ann-Kathrin Sauer überzeugte die Vorgesetzten mit ihrem Lebenslauf und ihrem festen Willen, auf eigenen Beinen zu stehen und sich beruflichen Herausforderungen zu stellen. "Schon in der Schule hat mir das Kaufmännische immer gut gelegen", erzählt die 18-Jährige angehende Bürokauffrau, die als schulische Ausbildung die Fachoberschulreife vorzuweisen hat. Insgesamt rund ein Dutzend Bewerbungen hat sie verschickt, um an ihren Traumjob zu kommen. Das ist eine gute Quote für die Realschule. "Einige Schulkameraden haben 30, 40 Bewerbungen geschrieben und nichts gehört", bedauert Ann-Kathrin. An der Ausbildung im Evangelischen Krankenhaus gefällt ihr schon jetzt die Vielfalt. Ob Patientenservice, Buchhaltung, Controlling, Einkauf oder Personal – Ann-Kathrin wird während der dreijährigen Ausbildung die Vorgänge im Unternehmen Krankenhaus von allen Seiten gründlich kennen lernen. So wie ihre Mutter das vor nunmehr 25 Jahren auch getan hat. Mit einem Unterschied: Die Ausbildung dauerte seiner Zeit nur zwei Jahre statt drei Jahre. Auch waren die verschiedenen Ausbildungsstationen anders eingeteilt, was mit den organisatorischen Änderungen in der Krankenhaus-Verwaltung zusammen hängt. "Als ich angefangen habe, gab es noch Schreibmaschinen", erinnert sich Heike Jaguszewski. Die 42-Jährige ist heute in der Personalabteilung tätig und arbeitet seit der Geburt ihrer Tochter in Teilzeit am EK Unna. Auf die vergangenen 25 Jahre blickt sie differenziert zurück: "Durch die moderne EDV ist das Arbeiten doch deutlich angenehmer geworden." Auf der anderen Seite sei das Aufgabengebiet anspruchsvoller geworden. "Durch gesetzliche Änderungen oder die Ausdifferenzierung der Arbeitsformen muss man sich doch um mehr kümmern als früher"" Tochter Ann-Kathrin hat noch etwas Zeit, um hinter die Geheimnisse der Krankenhaus-Verwaltung zu kommen. In die Abteilung, in der ihre Mutter tätig ist, wird sie vermutlich erst zum Ende der Ausbildung hereinschnuppern. Darauf freuen sich die beiden neuen Kolleginnen jetzt schon. "Wir verstehen uns gut", versichern beide.