Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

12. August 2008

Zurück in den Beruf?

Fortbildung: Vereinbarkeit von Familie und Beruf managen KIRCHENKREIS UNNA.  "Frauen erleben durch die Geburt eines oder mehrerer Kinder einen Bruch in ihrem Lebensweg, dessen Auswirkungen vorher kaum abzusehen sind", weiß Pfarrerin Astrid Gießelmann vom Referat Erwachsenenbildung des Kirchenkreises Unna. Oft sei es unmöglich, nach nur kurzer Pause beruflich wieder an die kinderlose Zeit anzuknüpfen. Es beginnt eine Zeit der Neu- und Umorientierung. Die jetzt vom Kirchenkreis Unna als Kooperationsprojekt mit dem Familienzentrum "Arche" in Unna-Massenangebotene Fortbildung "Vereinbarkeit Familie und Beruf" unter der Leitung von Diplom-Pädagogin Anke Jauer, richtet sich an Mütter, die sich während ihrer Erziehungszeit Ziele bezüglich ihrer Berufstätigkeit stecken und die notwendigen Schritte zu diesem Ziel planen wollen. Auf dem Programm stehen Orientierung, Austausch und Coaching für Frauen in der Elternzeit. Der besondere Clou: Die Fortbildung sieht eine Kleinkindbetreuung ab 6 Monaten vor, so dass die Mütter unbesorgt teilnehmen können. "Die Themen der persönliche Entwicklung, der Arbeitswelt und der Familie werden aufeinander bezogen und mitsamt ihren Schnittstellen betrachtet" erklärt Astrid Gießelmann. Wird eine Berufstätigkeit angestrebt sind viele Fragen zu klären. Nach der Tätigkeit, möglichen Arbeitstellen, notwendigen Qualifikationen, Bewerbungen: Welche Tätigkeit kann und möchte ich ausführen? Was muss ich dafür tun? Wie werden die Kinder betreut? Welche Ansprüche und Bedarfe habe ich, welche Angebote gibt es? Wie kann der Alltag aussehen? Insgesamt sind von Oktober bis Dezember 2008 acht Treffen im Ichtys-Haus in Unna-Massen geplant, jeweils freitagstags von 9 bis 11.30 Uhr. Das besondere an dem Angebot der Erwachsenenbildung ist die Ergebnissoffenheit, das heißt, Frauen dürfen sich ebenso bewusst dafür entscheiden, noch einige Zeit ausschließlich mit Familienarbeit statt mit Beruf zu verbringen. Die Fortbildung bietet in jedem Fall die Chance zum Austausch eröffnet Frauen einen Raum, ihre persönliche Entwicklung unabhängig von ihrer Rolle als Mutter zu betrachten. Die Kosten für das Seminar liegen bei 140 Euro pro Teilnehmer, wobei die Gebühren durch Einsatz eines "Bildungsschecks" um 50 Prozent reduziert werden können. Anspruch auf einen Bildungsscheck haben u.a. Personen im Mutterschutz oder in der Elternzeit, sowie unter bestimmten Voraussetzungen Berufsrückkehrerinnen. Der Bildungsscheck muss allerdings vor der Anmeldung zum Seminar in einer zuständigen Beratungsstelle ausgestellt werden! Informationen dazu bekommt man unter www.bildungsscheck.com oder bei Astrid Gießelmann (Tel. 02303 / 288195). Anmeldungen - bitte schriftlich - an : Astrid Gießelmann, Haus der Kirche, Mozartstr. 18-20, 59423 Unna . Die Anmeldefrist endet am 24. September 2008. Tonino Nisipeanu