Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

04. August 2008

"Jona"-Unterrichts-Buch

UNruhestand:
Pensionierter Schulpfarrer Hans Freudenberg publiziert Jona-Buch
KIRCHENKREIS UNNA.  Heute beliebter Vorname - "Jona(s)". War das nicht der aus dem Wal-Bauch?, erinnern sich auch weniger Bibelfeste bei der Suche nach dem historischen Vorbild. Jona, der sich einer religiösen Berufung durch Flucht entzog und auf wundersame Weise im Meer überlebt: immer wieder auch Motiv in der Kunstgeschichte. Oder auch Namensgeber für kirchliche Einrichtungen, wie beim "Jona-Haus" in der Gartenvorstadt Unna, wo der berühmte heimische Glaskünstler Wilhelm Buschulte den alttestamentlichen Propheten im Süd-Fenster weiterleben lässt. Hans Baron hat in der Hemmerder Kirche einen Tauf- und Osterleuchter mit der Plastik des geretteten Jona gestaltet. Hans Freudenberg, als temperamentvoller Schulpfarrer vielen Unnaern ein Begriff, nutzte seine Pensionierung aktiv jetzt ein besonderes Schul-Buch zur Jona-Geschichte herauszubringen: "Jona kreativ. 20 Zugänge für Schule und Gemeinde". Lehrer und andere Multiplikatoren der Jugendarbeit erhalten Ideen und Materialien, wie das besondere Thema "voller unausrottbarer Hoffnung" (Freudenberg) kind- und jugendgemäß vermittelt werden kann - bis hin zu einem "Jona-Aktionstag", wie ihn vier Unnaer Grundschulen zusammen mit der Jugendkunstschule und einem "Wal auf Rollen" mit 200 Schülern und zehn Stationen vor einiger Zeit erfolgreich erprobten. Im Unterricht ist da einiges vorgearbeitet. Wie aktiv und bunt es in den Klassen zugehen kann, zeigt etwa das Teilthema "Jonas Flucht": fünf parallel arbeitende Tischgruppen gestalten dazu: Schreibwerkstatt -  Tonstudio ("Verklanglichen") - Textmalerei - Bildvergleich - Psalmwortkartei. Die Bußpredigt, die Jona der Bevölkerung von Ninive zu halten hat, könnte in der Kinder- und Jugendwelt von heute als Rede oder Leserbrief wieder aufleben: "Was muss in unserer Klasse anders werden?"  "Was finde ich in nicht in Ordnung in meiner Stadt?" Freudenberg sieht eine Parallele zwischen damaligem müde und zaghaft gewordenem Judentum und Zuständen in den heutigen christlichen Kirchen. Ohnehin sei der dreitägige Aufenthalt im Wal-Leib ein früher Hinweis auf den Messias, der nach drei Tagen auferstand. Jona sei das Symbol für "stets neu gebotene Chance". Praktiker aus der Unnaer Jugend- und Schularbeit, die Freudenbergs Werk in der Entstehungsphasen schon ausprobieren konnten, wie etwa an der Grilloschule, loben den handlungsorientierten Ansatz wie auch eine Art von Hilfestellung, die auch den Nicht-Theologen fundierte Impulse vermitteln ließen. Knu n Hans Freudenberg: Jona kreativ. 20 Zugänge für Schule und Gemeinde. Patmos-Verlag 2008. 88 S. und 4 Folien. 19.90 EuroUlrich Knies