Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

04. August 2008

Menschen lernen aus Erfahrungen

Berufsbegleitende Fortbildung für Mitarbeitende in pädagogischen Arbeitsfeldern startet Ende August 2008   KIRCHENKREIS UNNA.  "Menschen lernen aus Erfahrungen" - dies ist nicht nur die Grundidee, aus der heraus die pädagogische Arbeit mit Kindern in den Familien, Tagesstätten und Schulen gestaltet wird, es ist auch eine Leitlinie für die Gestaltung von Fortbildungen für Erwachsene, die als Mitarbeitende in pädagogischen Arbeitsfeldern wie z.B. Kindertagesstätten oder Familienzentren mitwirken. Theorie und Praxis zu verzahnen, sich über eigene Erfahrungen auszutauschen, sie zu reflektieren und neue Verhaltensweisen zu erproben, das sind Ziele der Veranstaltungen, die das neue Fortbildungsprogramm des Kirchenkreises Unna ab August 2008 vorhält. Spätestens seit dem "PISA-Schock" seien für die Mitarbeitenden "unglaublich viele Aufgaben dazu gekommen", bestätigt Maren Schulz, Geschäftsführerin des Kindergartenwerkes und Kita-Fachberaterin des Kirchenkreises Unna. Es gibt, so der Diplom-Pädagoge Hermann Schiefer(Erwachsenenbildungsreferent) und Pfarrer Dirk Heckmann (Familienbildung und Männerarbeit), einen "immens hohen Bedarf an Fortbildungsmöglichkeiten, aber im weiten Umkreis bisher viel zu wenige Angebote." Trägerübergreifend wie auch weit über den Kirchenkreis Unna hinaus bietet das jetzt vorgelegte Programmheft ab dem 28. August 2008 z.B. eine berufsbegleitende Fortbildung zur Fachkraft für Familienzentren an. Ob für Leitungskräfte in Tageseinrichtungen für Kinder (Kita) oder Mitarbeitende in der Offenen Ganztagsschule (OGS) - das neue Programmheft gibt einen umfassenden Überblick der (Langzeit-)Fortbildungsmöglichkeiten und Qualifizierungen. Das Auffrischen und Vertiefen im Rahmen der Fortbildung reagiert so auch auf viele veränderte Rahmenbedingungen für Kindertageseinrichtungen, die zunehmend in Familienzentren umgewandelt werden. Kinder sind "hochtourige Lerner", sind „zum Lernen geboren", setzt Maren Schulz auf das natürlliche Bedürfnis von Kindern ihre Welt zu erforschen, stabile emotionale Beziehungen zu Bezugspersonen aufzubauen und soziale Kompetenz zu erwerben. Gerade in den ersten sechs Lebensjahren, so die aktuellen Erkenntnisse der Gehirnforschung, müsse man Kinder optimal fördern, denn "was Hänschen nicht lernt,...", ist sich Fachberaterin Maren Schulz über die unglaubliche Aktualität der alten Binsenweisheit bewußt. Das Spektrum der Fortbildungsangebote reicht nicht umsonst von "Werken mit Kindern" bis hin zur Entspannungs- und Naturpädagogik. Gewaltprävention bei Grundschulkindern und Fragen zur Religion im Alltag. Bewegungsangebote, Kreativität und Sprachfortbildung, Erziehungspartnerschaft und Verbesserung der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern ("MarteMeo - aus eigener Kraft etwas erreichen"), sind nur einige der Stichworte, die in diesen Bildungsangeboten intensiv angesprochen werden. Durch den Einsatz von "Bildungsschecks" kann der jeweils anfallende Teilnahmebetrag um 50 Prozent reduziert werden. Beim Beantragen der Schecks sind die Organisatoren gerne behilflich.  Infos und Anmeldung: Haus der Kirche, Ute Winter, Tel. 02303/288150.Tonino Nisipeanu