Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Juni 2008

"Himmelsbooten" in einem Boot

Sponsoren ermöglichen Drachenboot für die aktive Jugendarbeit BERGKAMEN/RÜNTHE.    Es war die offizielle Übergabe und die Einweihung des ersten Drachenbootes der ev. Martin-Luther-Kirchengemeinde, die nicht nur die Mitglieder der kirchlichen Gruppe "Himmelsbooten" am ersten Junisonntag zum Hafen Marina Rünthe, zog. Auch die Sponsoren und viele neugierige Hafenbesucher fanden sich zu diesem Ereignis ein. Bei sommerlicher Nachmittagssonne wurde das Drachenboot "Gate to Asia", benannt nach einem der Sponsoren, einem Restaurant in Bergkamen-Rünthe, unter interessierten Blicken der Zuschauer zu Wasser gelassen. Viele der Sponsoren, wie das Bestattungshaus Schäfer oder auch der Lions Club Kamen/Bergkamen u.a. Familie Althoff aus Rünthe, waren zu der Feier gekommen. Das Hafenfest, das seit fünf Jahren regelmäßig stattfindet, so berichtet Pfarrer Uwe Rimbach, organisiert seit drei Jahren ein Drachenbootrennen, das schon einige Male von der Gruppe  "Himmelsbooten" erfolgreich bestritten wurde, war Grundlage dieser Idee. Im Rahmen der örtlichen Jugendarbeit wuchs die Idee eine Alternative zu den gewöhnlichen kirchlichen Angeboten wie z.B. Chor für Jugendliche anzubieten. So sollen auch Jugendliche aus einem sozial eher schwächeren Umfeld eine Chance haben, eine alternative Sportart auszuüben und dadurch christliche Werte vermittelt zu bekommen. Einige der Mitglieder der "Himmelsbooten" haben sich vor einiger Zeit bereit erklärt, einen Schein zum Steuermann des Drachenbootes zu erwerben. Jetzt kann unter deren Anleitung ein regelmäßiges Training stattfinden, in dem nicht nur körperliches Können gefragt ist, sondern auch soziale Kompetenzen wie Pünktlichkeit "antrainiert werden". Gerade für das Drachenbootfahren ist die gemeinsame Stärkung des Teams wichtig. Zur Finanzierung des Bootes trugen nicht nur die großzügigen Spenden der Sponsoren bei. Ein Fest der Kirchengemeinde sorgte für das nötige weitere Geld, um Materialen wie Schwimmwesten oder Paddel zu organisieren. Nun wird sich zeigen ob sich die 12.000 Euro Investition der kirchlichen Jugendarbeit in Rünthe lohnen wird bzw. wann sie das "Drachenbootrennen" für sich entscheiden werden.Deborah Goldmann