Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Auferstehungskirche Weddinghofen wurde 1954 erbaut, zunächst als Kirche eines Bezirkes der Kirchengemeinde Methler. Seit 1971 gehört Weddingofen zur Friedenskirchengemeinde Bergkamen. Der Kirchbau erinnert in seiner Form an ein Ei. Der damalige Superintenden und Altpräses Alfred Buß schriebt in de Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Kirche: „Mit dem Ei als Symbol der Auferstehung wird die nicht leicht verstehbare Osterbotschaft, die der Kirche den Namen gegeben hat, schon Kindern einsichtig. Diese die tödlichen Grenzen des Lebens sprengende Botschaft ist in Weddinghofen seit 50 Jahren in Stein und Glas gesetzt.“ Innen findet sich ein Taufstein von Carl-Ernst Kürten, eine Raupach-Orgel und ein Chorfenster "Das himmlischen Jerusalem" von Heinz Lilienthal. Eine Barbara aus Kohle für die Barbarafeiern sowie das Kreuz der Benediktinerabtei aus Meschede erinnern bis heute an die Bergbautradition des Ortes.

Zurück zur Seite

Archiv

25. Mai 2008

"Liebe als Merkzeichen" - 25-jähriges Ordinationsjubiläum von Hans-Martin Böcker

In einem Festgottesdienst mit anschließendem Empfang wurde am Sonntag, 25. Mai das 25-jährige Ordinationsjubiläum von Pfarrer Hans-Martin Böcker in der Kamener Pauluskirche begangen. Mit der Ordination werden Pfarrerinnen und Pfarrer öffentlich von der Kirchenleitung zum Dienst an Wort und Sakrament beauftragt. So begrüßte Pfarrer Andreas Dietrich die Gottesdienstgemeinde zum "persönlichen Gedenktag, an dem die Gemeinde Anteil nimmt". In seiner Predigt über das Grundgebet Israels "Höre Israel" aus dem 5. Buch Mose, Kapitel 6, betonte Böcker, dass die Christenheit vom Judentum das Wichtigste über Gott erfahre. Dabei sei die Liebe das Merkzeichen. Zeichen der Liebe Gottes habe er in seinem bisherigen 25 Amtsjahren von mehreren Seiten erfahren, blickte Böcker zurück. Superintendentin Annette Muhr-Nelson dankte dem Jubilar für sein vielfältiges Engagement auf mehreren kirchlichen Ebenen. Denn Böcker fungiert nicht nur als Gemeindepfarrer, sondern ist auch Synodalassessor des Kirchenkreises und Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen. "Ein Jubiläum ist Anlass Rückschau auf große Höhepunkte zu halten, aber auch auf das Schwarzbrot des Alltags", formulierte die leitende Geistliche des Kirchenkreis Unnas. Sie erinnerte an einige der biblischen Lesungen, die mit der Ordination verbunden sind und spendete Böcker den Segen für seinen weiteren Dienst. Der Festgottesdienst wurde von der Kantorei der Gemeinde, dem Posaunenchor Kamen-Mitte und Kirchenmusikdirektor Matthias Nagel an der Orgel musikalisch gestaltet. Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus am Schwesterngang konnte Böcker zahlreiche Familienangehörige, Freunde, Weggefährten und Gemeindeglieder begrüßen. G. Mawick