Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

16. Mai 2008

"Haarstrang-Männertag" - Globalisierung muss korrigierbar bleiben!

Anspruchsvolle Kost DELLWIG.   "Das passt genau zum Jahresthema unserer Kirchengemeinde 'Gerechtigkeit'", sagen Heinrich Richwinn und Herbert Luicke vom evangelischen Männerkreis Holzwickede-Opherdicke. "Gerechtigkeit und Solidarität im Schatten der Globalisierung" stand auf der Einladung zum Haarstrang-Männertag in Dellwig. Mit den über 100 Männern aus Frömern, Bausenhagen, Fröndenberg, Massen und Dellwig suchte man einen Vormittag lang Licht in das komplizierte und teils drückende Thema zu bringen. Schon im einleitenden Gottesdienst deutete Dellwigs Ortspfarrer Dieter Schiewer die Bergpredigt auf die Globalisierung hin: "Selig sind, die den anderen zu Geltung kommen lassen",  Und: Schöpfung zu bewahren sei immer mehr für Christen beider Kirchen ein "hohes Gut". Referent Eberhard Heinke, vormaliger Präsident der Landeszentralbank NRW und mit starken persönlichen Wurzeln im Protestantismus, kümmert sich schon länger um die transnationalen Wirtschafts- und Finanzverflechtungen: 1972 arbeitete er bereits in der von Willy Brandt initiierten Stiftung "Entwicklung und Frieden" mit. Positive Seiten wie die Verringerung von Armut vor allem in Asien durchaus würdigend, schlug Heinke auch sehr nachdenkliche Töne an: "Die nicht gewollten Neben-Effekte" seien das schwer steuerbare Problem. Weltweite "soziale Polarisierung" habe zur Steigerung von Gewalt-Potential beigetragen. Die berühmten "Milleniumsziele" die etwa extreme Armut bis 2015 in der Welt halbieren wollten, drohten nicht erreicht zu werden, weil bei der Bekämpfung zu wenig auf Ursachen abgestellt werden. Trotzdem, so hoffte der evangelische Banker, müsse "eine von Menschen gemachte Globalisierung" auch korrigierbar bleiben, etwa durch massiven Schutz der Agrarmärkte armer Länder. "Ein westfälischer Mittelständler muß zwar nicht chinesisch lernen, sollte aber die Bekanntschaft von Indern und Chinesen pflegen", forderte er geistig-kulturelle Öffnung im eigenen Lande an. Herbert Luicke nach der angeregten Diskussion: "Das hat heute morgen meinen Horizont erweitert!" Mit Richwinn will er jetzt dafür sorgen, dass in seiner Männergruppe die neue Denkschrift "Globalisierung gestalten!" der westfälischen Landeskirche diskutiert wird. An dieser haben auch drei Experten aus dem Kirchenkreis Unna mitgearbeitet. Ihr Resume: "Staat und Kirche - herausgefordert zu Recht und Frieden in der einen Welt". Am 5. Juni, steht beim Männerkreis um 19.30 Uhr eine " Große Sprechstunde für Männer" mit Dr. med. Große-Schulz auf dem Programm. U. Knies