Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

01. April 2008

Eine der stärksten Bedrohungen menschlicher Würde

Rosenstraße 76: Eine ungewöhnliche Ausstellung zu einem schwierigen Thema   UNNA.   Als eine der stärksten Bedrohungen menschlicher Würde hat der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß, die Gewalt in der Familie bezeichnet. Häusliche Gewalt töte weltweit mehr Frauen und Kinder als Kriege und Unfälle, sagte er seinem Grußwort zur Ausstellung "Rosenstraße 76", deren Schirmherr er ist.   Das oft tabuisierte Thema vielen Menschen nahe zu bringen, ist ein Ziel der Wanderausstellung  "Rosenstraße 76 - Wege aus der häuslichen Gewalt", die in der Zeit vom 3. bis 27. April 2008  in der Evangelischen Stadtkirche Unna zu sehen sein wird.
Die "Rosenstraße 76" ist eine ganz normale Dreizimmerwohnung -  die als begehbares Modell im Seitenschiff der Stadtkirche von Schülern des Hellweg-Berufskollegs aufgebaut worden ist. "Sie zeigt Besuchern und Besucherinnen häusliche Gewalt dort, wo sie stattfindet -  in den eigenen vier Wänden", erläutern Pfarrer Jörg-Uwe Pehle (Offene Stadtkirche Unna) und Josefa Redzepi vom Büro für Gleichstellungsfragen der Stadt Unna. "Auch heute noch werden Frauen zu Objekten gemacht, werden in iher Sexualität ausgenutzt und nicht erhört, wenn sie um Hilfe rufen", weiß Pfarrerin Elke Markmann.   Als Gast in einer nachgestellten Wohnung lernen die BesucherInnen anhand von Informationstafeln und Ton-Dokumente, auf sensible Art und Weise die vielschichtigen Aspekte häuslicher Gewalt kennen. 
Termine
  • Ausstellungseröffnung und Theaterperformance  mit Dorit Knoch und Cäcilie Möbius ist am Donnerstag, dem 3. April um 19.30 Uhr in der Ev. Stadtkirche Unna. Weitere Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 14 Uhr. Führungen und weitere Termine  auf Anfrage.  
  • Medizinische Fachvorträge folgen am Samstag, dem 5. April von 9 bis 13 Uhr im Giebelsaal des  Martin-Luther-Hauses (Kosten: 5 Euro – Anmeldung im Büro für Gleichstellungsfragen, Tel.:02303/103-555 oder -556). 
  • "Wo warst Du, Gott?!", titelt ein Gottesdienst zum Thema Häusliche Gewalt am Sonntag, dem 6. April, in der Ev. Stadtkirche, Beginn um 10 Uhr. 
  • Weitere Veranstaltungen findet man in einem Flyer, im Internet www.rosenstrasse76.de oder in der Tagespresse.
Die Ausstellung wird gezeigt im Rahmen des Jahresthemas 2008 "Gerechtigkeit" im Kirchenkreis Unna. Weitere Materialien zum Thema Gewalt finden Sie hier.Tonino Nisipeanu