Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

22. April 2008

22.4. Pflegekurs für Angehörige von demenziell erkrankten Menschen

Demenzielle Erkrankungen sind eine der Hauptursachen für Pflegebedürftigkeit im Alter. Der fortschreitende Gedächtnisverlust ist für die Erkrankten mit Ängsten und Unsicherheit verbunden. Für die Bewältigung ihres Alltags sind sie immer mehr auf die Hilfe anderer angewiesen. Genau diese Themen stehen im Mittelpunkt des Pflegekurses Demenz, den die Ökumenische Zentrale in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Sozialstationen und der DAK ab dem 22.04.08 anbietet. Die Schulung besteht aus 6 Blöcken mit einem zeitlichen Umfang von 3 Stunden, die jeweils dienstags von 17.15 bis 20.30 Uhr im Grete-Meißner-Zentrum, Schützenstr. 10 in Schwerte stattfinden. Die meisten demenziell erkrankten Menschen werden von ihren Angehörigen gepflegt und betreut. Für die Angehörigen bedeutet dies häufig, dass sie rund um die Uhr für Hilfeleistungen zur Verfügung stehen müssen. Ihre eigenen Kraftreserven werden dabei zunehmend aufgezehrt. Zusätzliche Belastungen sind die mit der Erkrankung einhergehenden Persönlichkeits-veränderungen und Verhaltensauffälligkeiten. Informationen über die Symptome und den Krankheitsverlauf, hilfreiche Methoden für den Umgang und die Verständigung mit den Erkrankten, sowie die Kenntnis von Unterstützungs- und Entlastungsangeboten und deren Finanzierung sind wichtig, um die häusliche Pflege zu erleichtern. Neben der Wissensvermittlung und praktischen Übungen spielen der Austausch eigener Erfahrungen, Erlebnisse und Fragen eine wichtige Rolle. Am Ende des Seminars wird ein Zertifikat ausgehändigt. Den Teilnehmenden entstehen keine Kosten, da die DAK den Kurs finanziert. Parallel zum Pflegekurs besteht die Möglichkeit für die zu Pflegenden eine Betreuung in der Gruppe oder zu Hause zu organisieren. Anmeldungen werden ab sofort unter der Rufnummer 0 23 04 / 93 93-90 entgegengenommen.      Ökumenische Zentrale