Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

13. März 2008

Familienzentrum "Arche" in Massen geht neue Wege

Diakonie Ruhr Hellweg e.V. bietet Familienberatung vor Ort   UNNA-MASSEN.  Seit Februar bietet das Familienzentrum "Arche" der Evangelischen Kirchengemeinde Massen auch eine "Familienberatung vor Ort" an. In beiden Standorten des Familienzentrums (ev. Kindertageseinrichtungen Friedensstraße und Emil Bennemannstraße) wird in Kooperation mit der Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. abwechselnd - jeweils am Mittwoch zwischen 9 und 10 Uhr - eine kostenlose "Ansprechstunde" in Sachen Familienberatung bzw. psychologische Beratung insbesondere für Eltern und Familien angeboten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Wartezeit auf einen Termin soll so kurz wie nur möglich gehalten werden. Die Hilfe der Fachleute erfolgt in der Regel "unmittelbar". Das im Februar begonnene Projekt befindet sich derzeit allerdings noch in einer "Probephase" wie Dipl.-Sozialpädagoge Wolfgang Braukmann, Mitarbeiter der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Beratungszentrums Kamen – einer Einrichtung der Diakonie Ruhr-Hellweg - erklärt. Um so erfreulicher, dass eine Reihe von Eltern das Beratungsangebot schon wahrgenommen haben. Hintergrund für dieses von der Kirchengemeinde Massen finanziell gesicherte Angebot, ist die fortschreitende Entwicklung der Kindertageseinrichtungen hin zu "Familienzentren". Die "drei B’s" (Begegnung, Bildungsangebote und Beratung) seien offen für alle interessierten Menschen im Stadtteil. "Uns ist wichtig, dass Familien schnell Hilfe bekommen", bekräftigen auch Margot Akbulut und Birgit Wedekin-Lux, die Leiterinnen der beiden Einrichtungen, die das Familienzentrum "Arche" in Massen darstellen. Noch ist Massen in dieser Hinsicht ein wahres "Schlaraffenland", denn "wer Hilfe sucht, kommt sofort an die Reihe", schmunzelt Wolfgang Braukmann. "Aber viele Mütter scheuen aus Scham den ersten Schritt zur Beratung", weiß Kindergartenmutter Angelika Krutzki. Dabei gebe es hier fast keine Familie, die keine Probleme habe. "Man glaubt ja nicht wie viele Eltern einfach überfordert sind", begrüßt auch Anne Walter ein "niederschwelliges" Beratungs- und Hilfeangebot im Familienzentrum "Arche". "Wir gehen hier bewusst einen neuen Weg und wollen so Familien ermutigen, früher - bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist - professionelle Hilfe anzunehmen", erläutert Wolfgang Braukmann. Die anonym stattfindende Beratung unterliege naturgemäß der Schweigepflicht. "Gründe und Umstände der Beratung sind eben oft sehr persönliche Dinge", weiß der Diakonie-Mitarbeiter aus seiner Praxis als Gestalttherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie.  Interessierte Eltern oder Familien können sich telefonisch über das Angebot und Beratungstermine informieren: Kita Friedensstraße (Birgit Wedekin-Lux 02303/ 54929) und Kita Emil Bennemannstraße (Margot Akbulut 02303 / 50070).Tonino Nisipeanu