Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

27. Januar 2008

27.1. Das Leben der Nesthäkchen-Autorin Else Ury

Schulzentrum Süd Unna:  Lesung UNNA.  Aus Anlass des anstehenden Auschwitz-Gedenktages (27. Januar) veranstaltet die ZIB-Bibliothek gemeinsam mit dem Literaturkurs der Peter-Weiss-Gesamtschule am Donnerstag, dem 24. Januar, um 10.00 Uhr im Schulzentrum Süd (Herder Straße 16 in Unna) eine Lesung mit Marianne Brentzel, der Autorin des Buches: "Mir kann doch nichts geschehen...-  das Leben der Nesthäkchenautorin Else Ury", die 1943 nach Auschwitz deportiert wurde, wo sich dann jede Spur von ihr verliert. Alle Welt kennt Nesthäkchen. Fast sieben Millionen Auflage konnten die Mädchenbücher seit den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts für sich verbuchen. Das Schicksal der Nesthäkchen-Autorin Else Ury (1877-1943), aber lag lange Zeit völlig im Dunklen. Hinter der Fassade der "heilen Welt" der Nesthäkchenbücher verbarg sich das Leben einer deutschen Jüdin, die 1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet wurde. Ihre bekannten Bücher vom blonden, immer munteren Nesthäkchen von den Puppen bis zum weißen Haar lassen davon nichts ahnen. Marianne Brentzel ist den Widersprüchen und Brüchen dieses Lebens nachgegangen und vermittelt zugleich ein Stück jüdischer Kultur- und Frauengeschichte. Übrigens: Wer die älteste Else-Ury-Ausgabe mitbringt, erhält einen Buchpreis! Der Eintritt zu dieser Lesung ist frei.Tonino Nisipeanu