Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

01. März 2008

1.3.Kamen: Passionskonzert

Als Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen findet am Samstag, dem 1. März, eine Abendmusik zur Passion in der Pauluskirche statt. Beginn ist 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei (Kollekte am Ausgang).
Am Abend vor dem Sonntag "Laetare" stehen Motetten von Schütz, Mozart, Haydn und Mendelssohn sowie Passionschoräle von Johann Sebastian Bach auf dem Programm. Als Organist konnte Karl Josef Nüschen gewonnen werden, der die Kantorei begleitet und auch einige Solowerke, u. a. Mendelssohns dritte Orgelsonate A-Dur, spielen wird. In diesem Jahr feiert die Kantorei Kamen ihr 125jähriges Bestehen.