Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Januar 2008

50 Jahre Kapelle Heil

OBERADEN Festgottesdienst BERGKAMEN. 50 Jahre Kapelle Heil - das wurde mit einem Festgottesdienst und einem bemerkenswerten Gemeindefest bereits im September 2007 gefeiert. "Doch tatsächlich eingeweiht wurde die Kapelle Heil im Dezember 1957", verrät Kirchemeister Fritz Potthoff. Darum feierte die Ev. Martin-Luther-Kirchengemeinde Bergkamen mit ihren Stadtteilen Rünthe, Heil und Oberaden am 9. Dezember in einem Festgottesdienst das kalendarische richtige 50-jährige Bestehen der Kapelle. Pfarrerin Sabine Sarpe und Pfarrer Reinhard Chudaska gestalteten die Liturgie im Gottesdienst, die Predigt hielt Pfarrer i.R. Walter Hüffmeier, der über viele Jahre Seelsorger in Rünthe/Heil gewesen war. Pfarrer Hüffmeier erinnerte sich zu Beginn der Predigt an den 2. Advent des Jahres 1982, als das 25-jährige Jubiläum der Kapelle gefeiert worden war und er - Hüffmeier -  selbst dabei war. So führte Walter Hüffmeier auf: die Kapelle habe sich seitdem baulich verändert, Bergkamen habe sich verändert, die Menschen hätten sich verändert. Und industriell war "Neu-Monopol" in Bergkamen gerade entstanden. Und vor 50 Jahren bei der Einweihung der Kapelle? Die äußeren Trümmer des Krieges seien weitgehend weggeräumt gewesen; es habe fast Vollbeschäftigung gegeben. Allgemein habe das Gefühl geherrscht, dass es wieder aufwärts gehe -  "und auch in der Kirche war Geld vorhanden". Neue Kirchen und neue Gemeindehäuser wurden überall errichtet. Und die Stimmung heute?, fragte Walter Hüffmeier. Ganz viel Zuversicht und Optimismus gebe es in der Gesellschaft nicht. Es gebe auch Menschen, die den Anschluss an die Leistungsgesellschaft nicht geschafft hätten und von "Harz IV" leben müssten. Heute würden die Kirchen und Gemeindehäuser reduziert: Pfarrstellen würden gestrichen und Gemeinden zusammengelegt. Bezogen auf diese aktuelle Zeit und das Geschehen in ihr predigte Walter Hüffmeier über die Offenbarung des Johannes (Kap. 3, Vers 7 bis 11). Hier spricht der Seher Johannes: "Ich habe vor dir gegeben eine offene Tür, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft, und hast mein Wort behalten und hast meinen Namen nicht verleugnet".. Es gebe auch heute noch den adventlichen Blick auf die "offene Tür", betonte Walter Hüffmeier. Es gelte nämlich noch heute: "Gott hat eine Tür aufgetan. Es ist eine offene Tür, durch die Licht fällt in unsere Zeit." Friedrich Potthoff