Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Dezember 2007

Königin der Instrumente

Dorfkirche Bausenhagen: Feierliche Einweihung der neuen Jann-Orgel Das "Kleinod der Palz" -  die neue Jann-Orgel - wurde jetzt feierlich mit einem Gottesdienst in der alten Dorfkirche Bausenhagen seiner Bestimmung übergeben. "Wir danken der Landesregierung für ihre Freundlichkeit und allen, ob in Gemeinden oder im eigenen Verein, die uns erfahren ließen, was gelebte Ökumene bewegen kann", fasste Werner Janzen im Namen des Vorstands des Kirchbauvereins Bausenhagen zusammen, was nun nach 12 Jahren Wirklichkeit werden durfte. Denn rund 200.000 Euro mussten für die neue Orgel aufgebracht werden, gut zwei Drittel übernahm das Land Nordrhein-Westfalen, das die Orgel in ihr Patronatsversprechen genommen hatte. Viel Arbeit für den kleinen Kirchbauverein, der mit seinen etwa 50 Mitgliedern der kleinste Verein der Palz blieb. "Aber Einmütigkeit, Gottvertrauen und Fleiß waren Pfunde mit denen wir wuchern durften", blicken die Vorstandsmitglieder Werner Janzen, Klaus Burchardt und Hubert Simon erleichtert wie auch "ein bisschen Stolz über das Erreichte" zurück. Viel versprechend sei, dass die Orgel ausgerechnet im Paul-Gerhardt-Gedenkjahr in den Dienst genommen werden kann. Jetzt sei der "lang ersehnte Abschluss der 1997 begonnenen Renovierung der Dorfkirche Bausenhagen" erreicht. Das diese zu den schönsten Kirchen Westfalens zählt, bescheinigte auch Superintendentin Annette Muhr-Nelson der versammelten Gemeinde. "Hier ist man dem Himmel ein Stück näher!", machte die leitende Geistliche des Kirchenkreises Unna ihre Gefühle deutlich. Zum zwölfjährigen Fördervereinsleben gehörten neben vielen Einzelaktionen und Sammlungen auch die für alle "unvergesslichen" Adventsmärkte. Die Krönung all dieser Bemühungen ist die neue Jann-Orgel, nach ihrem Erbauer Orgelbaumeister Thomas Jann benannt, dessen Firma in Niederbayern ansässig ist. Über 4000 Arbeitsstunden stecken in dem beeindruckenden Instrument, dass mit 926 Pfeifen aus Metall und Holz in den unterschiedlichsten Größen aufwartet. "Vom leisesten Flüstern bis zum großartigen Brausen", bescheinigt der Baumeister der "Königin der Instrumente" eine unüberhörbare Stimme der Verkündigung.

T. Nisipeanu