Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

11. November 2007

11.11. Methler: Margaretenausstellung mit Künstlern aus der Region

Nachdem die Ausstellung über die Namenspatronin der Margaretenkirche Methler drei Wochen lang in der Sparkasse zu sehen war, zieht sie nun in die Margaretenkirche um. Dabei wird sie ergänzt durch Werke von 5 heimischen Künstlern: Petra Eckhardt, Susanne Janys, Rainer Denninghoff, Detlef Grüber und Raimund Kasper. Diese Künstler haben sich mit der Lebens- und Wirkungsgeschichte der heiligen Margareta von Antiochien auseinandergesetzt und Kunstwerke geschaffen, die sich mit ihrer Bedeutung  für heute auseinandersetzen.
Die Kunstwerke und die gesamte Ausstellung sind ab Sonntag, dem 11. November für 2 Wochen in der Margaretenkirche zu sehen. Dabei sind 4 öffentliche Führungen geplant, bei denen auch einige der Kunstschaffenden zugegen sein werden. Die Termine sind jeweils sonntags und mittwochs um 15.00 Uhr (also am 11. / 14. / 18. und 21. November). Die Besichtigung ist dann bis jeweils 17.00 Uhr möglich. Zeitgleich wir im Lutherhaus ein Café geöffnet sein, in dem man sich bei Kaffee und Kuchen stärken und über das Erlebte unterhalten kann. Das Café wird von den Landfrauen betrieben.
Zur ersten öffentlichen Führung durch die Ausstellung und zur Erläuterung der Kunstwerke - gleichzeitig Eröffnung am neuen Ort - lädt die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Methler alle Interessierten ganz herzlich ein.