Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

15. August 2007

Kopfnote: Einfach spitze!

 Brigitte Wilke seit 40 Jahren beim Kirchenkreis Unna tätig UNNA - Ihr 40jähriges Dienstjubiläum "im Dienst der Kirche" feierte jetzt Brigitte Wilke beim evangelischen Kirchenkreis Unna. Im August 1967 habe sie als Auszubildende "Klingelbeutel und Kollekten gezählt", erinnerte der damalige Verwaltungsleiter Wilhelm Haarmann augenzwinkernd in seinem Grußwort an die Jubilarin an ihre ersten Schritte im Berufsleben. "Heute verwalten Sie Millionen!", machte der aktuelle Verwaltungschef Hans Georg Klohn deutlich, dass Brigitte Wilke als Leiterin der Haushaltsabteilung damals wie heute viel mit Zahlen, Haushaltsplänen und Finanzen zu tun hat. "Bescheiden, freundlich und klar" habe sie immer das getan, was zu tun ist. Als Kopfnote habe Brigitte Wilke sich das "einfach spitze!" ehrlich verdient. Superintendentin Annette Muhr-Nelson dankte der verdienten Mitarbeiterin für ein langes "Berufsleben im Dienst der Kirche". Sie sei nicht nur bekannt als jemand "der gerne singt" sondern auch ein gutes Beispiel dafür wie man berufliche Qualifikation und Glauben fest miteinander verbinden könne. Sichtlich gerührt bedankte sich die Jubilarin bei den Kolleginnen und Kollegen für das Lob und die ihr erteilte Anerkennung von allen Seiten.Tonino Nisipeanu