Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

03. Juni 2007

3.6. Fröndenberg: Händels Messias

Am 3. Juni, 17.00 Uhr führen in der katholischen Kirche St. Marien  die Fröndenberger Stiftskantorei und der Madrigalchor gemeinsam Georg Friedrich Händels "Der Messias" auf. Solisten sind Bettina Lecking (Sopran), Margit Diefenthal (Alt), Andreas Post (Tenor) und Julian Koch (Bass). Die Leitung hat Kantorin Ramona Kühn.
Karten gibt es im Gemeindehaus Stift, im Bücherparadies Kern, im Herrenmodengeschäft Reichenbach und Neithart und bei den Chormitgliedern. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro und ermäßigt 8 Euro.  Georg Friedrich Händel (1685 - 1759) schuf dieses einzigartige Werk in der unglaublich kurzen Zeit von nur 22 Tagen und beendete damit  eine Periode der Unsicherheit und des Misserfolgs, die von einem schweren Schlaganfall mit halbseitiger Lähmung und von einer Vielzahl erfolglos aufgeführter kleinerer und größerer Werke geprägt war.
Die erste Aufführung fand am 13. April 1742 durch die Musikalische Akademie, Dublin, statt, eine Gesellschaft von Amateuren, die aus Mitgliedern der Aristokratie bestand. Neun Jahre nach seiner Entstehung wurde das Werk erstmals in einer Kirche aufgeführt, bis dahin dienten Theater oder andere Stätten der Unterhaltung als Aufführungsorte. Das Werk wurde also im eigentlichen Sinn nicht als Kirchenmusik konzipiert. Trotzdem: Als man Händel zu der "großartigen Unterhaltung" beglückwünschte, soll er erwidert haben: "I should be sorry if I only entertained them; I wished to make them better"  ("Ich würde es bedauern, wenn ich sie nur unterhalten hätte; ich wünschte mir, sie zu bessern.")
Der Messias gliedert sich in drei Teile, wobei der Erste von der Verheißung und der Geburt des Messias handelt. Der Zweite erzählt die Leidensgeschichte, die Auferstehung und die Himmelfahrt Jesu. Der dritte Teil ist dem christlichen Erlösergedanken und dem Lobpreis Gottes gewidmet.
Die Einzigartigkeit des Oratoriums ist sicherlich auch dadurch begründet, dass Händel in der musikalischen Konzeption die ausgetretenen Pfade verlässt. Die dramatische Handlung, das eigentliche Kennzeichen des Oratoriums, wird zugunsten von hymnischen Chören und betrachtenden Arien in den Hintergrund gestellt.
Der Messias stellt nicht nur im Schaffen Händels einen Höhepunkt dar. Bis heute beeindrucken uns die großartigen Chöre ("Halleluja") und Arien und machen dieses Werk zu einem der bekanntesten und beliebtesten Oratorien.