Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

30. März 2007

10 Jahre "Singing Souls"

Lünern: Gospel-Gemeinschaft begeisterte UNNA-LÜNERN - "Kumbaja Mylord" aus 30 meist jüngeren Kehlen, da summte die große Hörerschar in der Evangelischen Kirche Lünern ergriffen mit. Die "Singing Souls", in zehn Aufbaujahren zu einer starken Gospel-Gemeinschaft herangewachsen, begeisterten in ihrem neuen rot-schwarzen Outfit: "Wir sind kein Kirchenchor", sagt Peter Eichweber, "aber der evangelischen Gemeinde gut verbunden. Buß- und Bettag und an anderen Feiertagen singen wir auch im Gottesdienst." Diese Bereicherung weiß auch Ortspfarrer Holger Gießelmann zu schätzen. Doch auch die "Kinderhilfe Tschernobyl" oder der Kinder-Hospizverein konnten in letzter Zeit auf Unterstützung der Musikanten aus Unnas Ostdörfern rechnen. Dort ist auch die 35jährige Chemikerin und Dirigentin Jutta Fischer beheimatet, die mit ihrer Querflöte stets die rechte Intonation parat hat. Bei "Amazing Grace" steuert sie auch das Solo zu. "Die Akustik der Lünerner Dorfkirche hat es uns angetan – aber auch die Texte passen am besten in kirchliche Räume."
In reiner Frauen-Besetzung, als "Nonnen-Chor" wird "Oh Maria" angestimmt, dazu "I will follow him". Choreographie ist vor dem Hochaltar wiederholt angesagt, als etwa das Männer-Septett in den "Barbershop" gekonnt zur Musik der armen weißen Unterschicht aus den Südstaaten der USA einlädt. Und Mitsingen für alle bei "Make love, not war". "Good News" lässt rhythmisches Klatschen auf die Kirchbänke übergreifen. Hatte die Laiensängerschar das Jubiläumskonzert noch mit leichtem Lampenfieber begonnen, spürt man schnell, wie sie sich von Song zu Song freiswingt und -singt. Mit "Oh Happy Day" und "California Dreaming", als Kerzenschein das dämmrige Schifflein erhellt, zieht Rührung durch die Zuhörerreihen, die die sympathischen Sänger nicht ohne Zugaben ziehen lassen wollten.Ulrich Knies